Piraten wählen neuen Landeschef : Christopher Lauer will "kackdreist" in die Regierung

Die Piraten müssen sich neu verkabeln, bei ihnen läuft es derzeit schlecht. Aber ihr am Sonnabend neu gewählter Landeschef Christopher Lauer hat schon große Ziele. Bei der nächsten Wahl zum Abgeordnetenhaus will er 15 Prozent erreichen.

von
Führt die Berliner Piraten als Landeschef an: Christoph Lauer.
Führt die Berliner Piraten als Landeschef an: Christoph Lauer.Foto: dpa

„Hallo, ist hier noch ein Netzwerkkabel frei?“ So begrüßt man sich auf der Mitgliederversammlung der Berliner Piraten, die am Sonnabend einen neuen Landesvorstand wählt. Im Verlagsgebäude des „Neuen Deutschland“ am Franz-Mehring-Platz, in einem Konferenzsaal doppelter Schulklassengröße. Tische und Stühle eng beieinander, mit etwa 200 Menschen, die sich ab 10 Uhr in aller Ruhe großzügig verkabeln. Ausgerüstet mit Saft und Selter, Stullen und Keksen, manche plaudern miteinander, aber die meisten richten den Blick konzentriert auf die Notebooks vor der Nase.

Ein zweiter Raum wird hergerichtet und per Internet und Beamer virtuell gekoppelt. Alles braucht seine Zeit, nach einer Stunde fragt einer von denen, die auf dem Podium sitzen, leise: „Kriegen wir das heute noch hin mit den Vorstandswahlen?“ Ein Parteifreund zuckt mit den Schultern und weist mit dem Daumen in den Saal: „Das hängt von den Kindern da ab.“

Nach eineinhalb Stunden geht es wirklich los, vorsorglich bittet die Versammlungsleitung darum, die Phone-Hotspots auszuschalten, weil sie das WLAN im Raum stören. „Wir können anfangen!“ Alle johlen und klatschen. Zuerst tritt ein älterer Herr ans Mikrofon, ein Kassenprüfer der Piraten, und er weist in gesetzten Worten darauf hin, dass dem Landesverband ein klares Konzept für die Rechnungsprüfung fehle. „Was wir bisher haben, reicht dafür aus, beim Stammtisch die Lottokasse zu kontrollieren.“

,,Wir haben einen verblüffenden Wahnsinn erreicht"

Am frühen Nachmittag stellt sich dann auch heraus, dass der alte Landesvorstand nicht entlastet werden kann, weil die Parteikasse noch nicht abschließend geprüft ist. Trotzdem bekommen der scheidende Berliner Piratenchef Gerhard Anger und drei weitere Vorstandsmitglieder, die von der ehemals siebenköpfigen Führungscrew übrig blieben, zum Abschied Blümchen und gute Worte. „Es war eine interessante und spannende Zeit“, sagt Anger. Der Vorstandskollege Stephan Blieding, auch genannt „F0O0“, formuliert es ein bisschen anders. Die Piraten hätten einen „Level an Bizarrness und Wahnsinn“ erreicht, der verblüffe. „Wir sollten endlich die Kurve kriegen.“

Gegen 15 Uhr, nach zähen Satzungsdebatten, stellen sich endlich die beiden Kandidaten für den Landesvorsitz vor. Christopher Lauer, streitbarer Ex-Fraktionschef der Piraten im Abgeordnetenhauses, und Thomas Wied, der neun Jahre Volkswirtschaft und Philosophie in Bayreuth, Neu Delhi, Maastricht und Berlin studierte. Ein ruhiger, freundlicher Mensch, der es für wichtig hält, „nicht nur super vorzupreschen, sondern auch zuhören zu können“.

Lauer dagegen geht sofort auf die Überholspur. „15 Prozent bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 und kackdreist sagen, wir wollen an die Regierung.“ Das ist sein Ziel, das mit der eigenen Zustandsbeschreibung der Piraten aber nur bedingt übereinstimmt. „Ich wüsste nicht, wie es bei uns noch schlechter laufen könnte als jetzt.“ Lautes Lachen im Saal. Auch Lauer sehnt sich offenbar nach innerparteilichem Frieden. „Wenn Leute grundlos angepimmelt werden, ist die Grenze erreicht.“

Die Befragung der Kandidaten beißt sich noch kurz daran fest, welche Meinung diese denn zu Unisex-Toiletten haben. Beide können damit leben. Dann wird gewählt, auf Stimmzetteln aus Papier. Lauer siegt denkbar knapp, mit 110 zu 106 Stimmen. „Vielen lieben Dank“, sagt er.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben