• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Pläne für DDR-Geheimdienstzentrale : Von der Stasi-Platte zum Demokratie-Campus

10.12.2012 16:19 Uhrvon
Blick übers untergegangene Imperium. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, führt durch die ehemalige Zentrale des DDR-Geheimdienstes. Foto: Thilo RückeisBilder
Blick übers untergegangene Imperium. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, führt durch die ehemalige Zentrale des DDR-Geheimdienstes. - Foto: Thilo Rückeis

Wenn das Mielke wüsste: Der Chef der MfS-Unterlagenbehörde möchte die frühere Zentrale des DDR-Geheimdienstes zum Campus der Demokratie machen. Roland Jahn sieht das Lichtenberger Areal als lebendigen Ort für Forschung, Bildung und Diskussion – und träumt von einem Stones-Konzert auf dem Dach.

Roland Jahn spekuliert auf die Wirkung des Ortes. Der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen hat einiges vor mit dem Gelände des Ministeriums für Staatssicherheit an der Ruschestraße in  Lichtenberg. Immer noch wirkt das ehemalige Geheimdienst-Hauptquartier ganz eigenartig, nämlich anziehend und abstoßend zugleich. Hochhäuser, wie gigantische Bauklötze neben- und aneinandergestellt, 50er-Jahre-DDR-Moderne neben der Plattenbaugleichförmigkeit der Siebziger, dazwischen Koniferen in Betonblumenkübeln: So stellt sich die Unterdrückungs- und Überwachungsmaschine der DDR heute dar, so zieht sie jeden an, der sich einen Eindruck von ihrer Größe, ihrer Selbstgefälligkeit und ihrer Macht verschaffen will.

Und so wird sie noch immer alle abstoßen, die zu DDR-Zeiten von der Stasi ausgeforscht, genötigt, erpresst und eingesperrt worden sind.

Ein Ort, findet Roland Jahn, an dem man über die Abschaffung der Freiheit genauso viel lernen kann wie über deren Gewinn und über Demokratie. Da steht der grauhaarige Mann, der beim Sturm auf Mielkes Ministerium im Januar 1990 mit dabei war, auf dem großen Innenhof, hat „Haus 1“ mit dem Büro des Stasi-Ministers im Blick, das frühere Offizierskasino im Rücken und das Archiv mit den Aktenmassen rechts von sich und spricht vom „Dreieck“, das den Campus der Demokratie umrahmen könnte: Das schöne Wort, das aufs erste Hören so wenig zur graubraunen DDR-Rauputz-Stimmung des Geländes passt, transportiert Jahns Pläne mit dem Gelände und den Anspruch seiner Idee: Bildung, Forschung, Diskussion in drei Gebäuden, an einem Ort.

Baulich ist der Rahmen da, inhaltlich existiert er teilweise, und Jahn will ihn vervollständigen. Haus 1 mit seiner Ausstellung verschiedener Überwachungsmethoden und -Techniken steht für den Aufklärungs- und Bildungsimpuls. Jahn will über erreichbare Besucherzahlen nicht spekulieren, erinnert aber an die 6000 Menschen, die zur Wiedereröffnung der Ausstellung vor ein paar Monaten an einem Wochenende kamen. Damals konnte man sehen, dass das Interesse an Mielkes Hauptquartier Jungtouristen aus Spanien oder Italien ebenso an den Ort zieht wie Väter mittleren Alters mit ihren halbwüchsigen Kindern. Gemeinsam mit den Mitgliedern und Mitarbeitern der ASTAK (Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße), die seit 1990 im Haus 1 eine Forschungs- und Gedenkstätte unterhalten, soll eine neue Ausstellung entstehen. Deren Ansatz solle ein „biografischer“ sein, sagt Jahn: Wie die Stasi funktionierte, soll an Lebensläufen gezeigt werden, an denen der Opfer, aber auch an denen der Täter.

Jahn hält dies für die beste Methode, um Jugendliche und junge Leute zu erreichen, die die DDR nur aus dem Unterricht kennen. Wenn man zeige, wie die Stasi die Rockband „Renft“ in den Blick fasste, inklusive musizierendem Spitzel, erreiche man damit junge Leute, sagt Jahn.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Sommer vorm Balkon - wie verbringen Sie die Hitzetage?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...