Plakatkampagne gegen Rassismus : Gesine Cukrowski ist Türkin

Die Plakatkampagne des Vereins "Gesicht Zeigen!" zeigt Prominente, die sich gegen den Rassismus in der Gesellschaft stark machen. Eine von ihnen ist Gesine Cukrowski. Für die Solidaritätsaktion wird sie Türkin - wenn jemand etwas gegen Türken hat.

Valerie Schönian
Auffällig. Die „Gesicht zeigen“-Aktion der Schauspielerin Gesine Cukrowski.
Auffällig. Die „Gesicht zeigen“-Aktion der Schauspielerin Gesine Cukrowski.Foto: promo

Ein Freund hat ihr neulich von einem Erlebnis erzählt. Er ist an einer Menschentraube vorbeigelaufen, die angeregt über Diskriminierung debattierte, direkt vor Gesine Cukrowskis Gesicht. Metergroß ist die Berliner Schauspielerin darauf abgebildet, neben ihren blonden Haaren steht in großen Lettern geschrieben: „Ich bin Türkin“ und etwas kleiner darunter: „Wenn du was gegen Türken hast.“

Die Geschichte der Menschentraube hat Cukrowski gezeigt, dass ihr Plakat funktioniert: Mit der Solidaritätsbekundung will sie ein Zeichen gegen Rassismus und jegliche Art von Diskriminierung setzen. Ihr Statement soll provozieren, um zur Diskussion anzuregen. Denn: „Vorurteile beherrschen noch immer selbstverständlich unser Land“, sagt sie. Deshalb macht sie bei der Plakatkampagne des Vereins „Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“ mit, die vergangene Woche in Berlin mit mehr als tausend Plakaten startete. Neben Cukrowski gibt es noch acht andere Motive, auf denen der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, die Musiker Paul van Dyk und Sebastian Krumbiegel sowie die Moderatoren Astrid Frohloff, Ulrich Wickert, Jörg Thadeusz, Kurt Krömer und Markus Kavka zu sehen sind. Sie bekunden unter anderem „Ich bin Muslima“, „Ich bin schwarz“ und „Ich bin schwul“.

Prominente bei "Gesicht zeigen!"
Die Fernsehmoderatorin Astrid Frohloff erscheint mit dem Schriftzug: "Ich bin Muslima, wenn du was gegen Muslime hast."Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: promo
26.03.2013 12:23Die Fernsehmoderatorin Astrid Frohloff erscheint mit dem Schriftzug: "Ich bin Muslima, wenn du was gegen Muslime hast."

Sarrazin, die NSU-Morde, die Beschneidungsdebatte: „Plötzlich sind wieder Ressentiments salonfähig geworden, die sich vor ein paar Jahren niemand zu sagen getraut hätte“, sagt Rebecca Weiß, Geschäftsführerin von „Gesicht zeigen“. Die Kampagne soll bald bundesweit laufen.

Gesine Cukrowski ist von der Wirkung überzeugt: „Wer vorbeigeht und eines der bekannten Gesichter mit dem Statement sieht, ist erst mal irritiert, bleibt stehen und denkt darüber nach.“ Sie hat ihr Statement gewählt, weil es ihr als Berlinerin sehr wichtig ist. „Wenn die Kampagne erreicht, dass die Menschen einander wieder zuhören, hat es was gebracht.“

Die Resonanz auf die Kampagne sei großteils positiv, sagt Weiß. Einige Betroffene riefen sogar beim Verein an, um sich zu bedanken. Doch neben dem Lob wird die Aktion auf Facebook als „blödsinnige Propaganda“ betitelt und mit Kommentaren wie „Ich bin Deutscher, wenn du etwas gegen Deutsche hast“ diffamiert.

Wenige Tage nach dem Aufhängen sind einige Plakate schon abgerissen und eines wurde sogar mit Hitlerbärtchen verunstaltet, sagt die Geschäftsführerin. Auch telefonisch erhielten sie Beschwerden von „Menschen, die sich selbst nicht als Nazis sehen“ – oder gar Drohungen.

Gesine Cukrowski haben diese Reaktionen gar nicht überrascht. Denn: „Wenn es sie nicht geben würde, wäre die Aktion nicht notwendig.“

55 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben