• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Planungsfehler am Wittenbergplatz : Fahrradständer bei Millionen-Sanierung vergessen

27.11.2012 13:11 Uhrvon
Der neugestaltete Mittelstreifen auf der Tauentzienstraße: Granit und Eibenhecken.Bild vergrößern
Der neugestaltete Mittelstreifen auf der Tauentzienstraße: Granit und Eibenhecken. - Foto: Thilo Rückeis

Die Kritik am neuen Wittenbergplatz wird schärfer, denn die Fahrradständer westlich des U-Bahnhofs fehlen nach der Sanierung gänzlich. Schuld daran will jetzt aber niemand sein - und die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Charlottenburg-Wilmersdorf können sich nicht mal einigen, wer überhaupt verantwortlich ist.

Der neue Mittelstreifen auf der Tauentzienstraße ist schon heftig kritisiert worden: viel Granit, hässliche Bepflanzung, keine Bänke. Doch auch auf Fahrradständer am U-Bahnhof Wittenbergplatz haben die Planer verzichtet. Bevor die BVG den Mittelstreifen zur Sanierung ihrer Tunneldecke aufbuddelte, gab es eine Reihe Bügel westlich des Bahnhofs. Dort ist nun eine großzügige, gepflasterte Freifläche entstanden – ohne Fahrradständer.

Radfahrer behelfen sich mit dem schönen Eisenzaun um die denkmalgeschützte Station.

Das ist die einzige Möglichkeit auf der westlichen Seite, ein Fahrrad anzuschließen, empört aber wiederum die BVG. Für so etwas sei das „schönste Bahnhofsgebäude der Stadt“, so eine Sprecherin, viel zu schade.

Die BVG schiebt die Schuld auf den Bezirk, der sei für die Planung verantwortlich. Für Radfahrer bleibt nur eine Uralt-Abstellanlage auf der anderen Seite des Bahnhofs, Richtung Osten – vom berüchtigten Modell Felgenkiller. Darin kann nur das Vorderrad eingeklemmt werden.

Bezahlt wurde die 1,8 Millionen Euro teure Neugestaltung wie berichtet aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Zentren“ und von der BVG . Diese hatte drei Jahre lang die U-Bahntunnel saniert und den Mittelstreifen deshalb komplett aufgegraben. Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hält Fahrradständer nicht für unbedingt erforderlich. „Es gibt viele andere Orte, wo das notwendig ist“, sagte Baustadtrat Daniel Krüger (CDU). Er verwies darauf, dass zwar der Wittenbergplatz in seinem Bezirk liege, der Umbau des Mittelstreifens aber vom benachbarten Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf organisiert worden sei. Dessen Baustadtrat Marc Schulte (SPD) bestätigt das zwar, sagt aber, dass für Radständer am U-Bahnhof der Bezirk Schöneberg verantwortlich sei. „Wir hätten dort welche gebaut“, sagt Schulte.

Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf lobt sich als fahrradfreundlich. 2011 wurde für die West-City, vor allem den Kurfürstendamm das erste „Fahrradabstellanlagenkonzept“ von Berlin erstellt. Ein Planungsbüro ermittelte, wie viel offizielle Stellplätze es gibt und wo wild geparkt wird. Die Senatsverkehrsverwaltung spendierte 50 000 Euro für das Konzept. Davon hat Charlottenburg-Wilmersdorf bereits an mehreren Stellen des Kurfürstendamms Fahrradbügel aufgestellt.

Für den Fahrradclub ADFC ist es ein Unding, dass an einer so wichtigen Station wie dem Wittenbergplatz Fahrradständer ersatzlos abgebaut werden. „Die müssen unbedingt sein“, sagte die ADFC-Vorsitzende Eva-Maria Scheel, und zwar „ortsnah möglichst direkt an der U-Bahn“. Das sieht im Prinzip auch die BVG so. Das Unternehmen preist im Internet „Bike and Ride“, also die Fahrradmitnahme in den öffentlichen Verkehrsmitteln und das Abstellen der Räder an Haltestellen.

Bis Ende 2012 sollen 3000 teilweise überdachte Abstellmöglichkeiten für Fahrräder an U-Bahnhöfen und Haltestellen von Straßenbahn und Bus fertig sein. Schon jeder zehnte Radfahrer nutze die Kombination von Fahrrad und BVG. Der Wittenbergplatz ist mit drei Linien eine der wichtigsten Stationen der Stadt.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Im Rathaus Tiergarten gibt es neuerdings eine Unisex-Toilette. Ein Beispiel, das Schule machen sollte?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...