Berlin-Charlottenburg : Passantin auf Zebrastreifen angefahren

Eine Fußgängerin ist Mittwochmorgen auf einem zugeschneiten Zebrastreifen der Sophie-Charlotte-Straße angefahren worden. Sie kam schwerverletzt ins Krankenhaus.

Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)Foto: dpa

Schwerer Unfall im winterlichen Berlin: Am Mittwochmorgen um 6.50 Uhr wurde eine 48-jährige Passantin auf einem Zebrastreifen in der Sophie-Charlotten-Straße in Charlottenburg von einem Auto erfasst. Die Passantin hatte die Straße queren wollen.

Der Zebrastreifen war nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei zugeschneit. Allerdings seien die Schilder, die auf den Fußgängerübergang hinweisen, "beleuchtet und gut sichtbar" gewesen.

Der 55-jährige Unfallfahrer konnte seinen Volkswagen trotzdem nicht mehr rechtzeitig bremsen - nach eigenen Angaben aufgrund der Winterglätte. Er fuhr die Frau an.

Die Passantin wurde bei der Kollision schwer am Kopf und an den Beinen verletzt. Sie wurde mit einem Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht.

Islamistischer Gefährder wieder auf freiem Fuß

BER-Start 2020 alarmiert Finanzprüfer

BVG kauft erstmals Elektrobusse

Das Eisbärbaby ist wohlauf

Fast sieben Jahre Gefängnis für Zaki A.Z.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben