Berlin-Friedenau : Erneuter Angriff auf Stolperstein-Initiative

Unbekannte beschädigten in der Nacht auf Mittwoch einen Schaukasten der „Initiativgruppe Stolpersteine Stierstraße“ in Friedenau. Seit mehr als einem Jahr wird die Initiative immer wieder angegriffen.

von
In der Nacht auf Mittwoch haben Unbekannte die Schautafel der Initiative Stolpersteine beschädigt.
In der Nacht auf Mittwoch haben Unbekannte die Schautafel der Initiative Stolpersteine beschädigt.Foto: Petra Fritsche

Gegen 7 Uhr am Mittwochmorgen bemerkte ein Polizeibeamter außer Dienst, dass die Scheibe des Schaukastens zerstört wurde. Er alarmierte die Polizei. Offensichtlich wurde die Scheibe mit Pflastersteinen eingeworfen. Es ist nicht das erste Mal. Seit mehr als einem Jahr wird die Gruppe immer wieder Opfer von Angriffen.

Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt, wie die letzten Male auch. Wirklich beruhigen kann das die Sprecherin der Gruppe, Petra Fritsche, nicht. "Zweifellos handelt es sich bei diesem Anschlag um die Fortsetzung einer langen Reihe von Anschlägen, Beschädigungen und Drohungen, die sich gegen das Gedenken der Opfer des Nazi-Terrors richten", ist sie sicher. Auch sie selbst wurde schon angegriffen und beleidigt. Im Mai 2013 beschmierten Unbekannte ihre Wohnungstür, "Vorsicht, Judenfreundin" pragte dort wie zu Zeiten des Nationalsozialismus. Auch ihr Briefkasten wurde in die Luft gesprengt.

Stolpersteine wurden in der gesamten Stadt verlegt. Diese hier in der Fehrbelliner Straße 92 in Prenzlauer Berg.
Stolpersteine wurden in der gesamten Stadt verlegt. Diese hier in der Fehrbelliner Straße 92 in Prenzlauer Berg.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Fritsche hat nun eine Chronik der Angriffe im zerstörten Schaukasten ausgehängt. Zuletzt kam es im März zu einem Vorfall. Damals wurden Einladungen für eine Stolpersteinverlegung angerissen, Fritsche erhielt einen Drohbrief. Im November 2013 waren Steine beschmiert worden. Gleich nebenan wurde im August 2013 eine Gedenktafel für jüdische Architekten in der Hauptstraße beschädigt. Zwei Monate zuvor wurden 55 Stolpersteine mit Farbe beschmiert, fünf von ihnen waren gerade erst frisch verlegt worden. Ebenso im März 2013, damals wurde schwarze Farbe auf die Steine vor dem Haus Stierstraße 21 sowie in der Umgebung geschmiert. Doch die Schmiererein bremsen das Projekt nicht. Mitglieder der Initiative, Anwohner und Kindergartenkinder trafen sich, um die Steine gemeinsam wieder blank zu putzen.

Die Glasscheibe des Schaukastens will die Initiative ersetzen lassen. Doch das wird nicht so schnell gehen. "So lange dient die kaputte Scheibe als eine Art Mahnmal", sagt Fritsche. (ssch)

Stolpersteine in Berlin
Günter Demnig, Initiator des Stolperstein-Projektes, verlegt auch mit 65 Jahren noch immer selbst. Mit seinem Projekt will er "eine Erinnerung schaffen, die den Menschen im Alltag erreicht". Die ersten Stolpersteine verlegt Demnig in der Oranienstraße...Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: Tsp
08.04.2013 09:13Günter Demnig, Initiator des Stolperstein-Projektes, verlegt auch mit 65 Jahren noch immer selbst. Mit seinem Projekt will er...

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben