Berlin-Kreuzberg : Frau belästigt und geschlagen - Passant greift ein

Ein 25-Jähriger wurde, nachdem er eine Frau am Kottbusser Tor sexuell belästigt haben soll, festgenommen. Erstmals meldete die Polizei wieder eine Sexualtat.

von
Foto: dpa

Nach der sexuellen Belästigung einer 23-Jährigen und einer Körperverletzung am U-Bahnhof Kottbusser Tor wurde in der Nacht zu Freitag ein 25-Jähriger festgenommen. Dies berichtete das Polizeipräsidium am Freitag – es ist die erste Meldung einer Sexualtat nach langer Pause. Wie berichtet, hatte die Polizei nach den Vorfällen in Köln in der Neujahrsnacht entschieden, wieder über Sexualtaten zu berichten.

Zuvor hatte man wegen des Opferschutzes darauf verzichtet, nur wenn mit Fotos oder Filmen nach Tätern gesucht werden konnte, hatte es Ausnahmen gegeben. Der kurz nach der Tat aufgrund guter Zeugenaussagen an der Warschauer Straße in Friedrichshain festgenommene Mann stammt aus Libyen, sagte die Polizei auf Nachfrage. Die aus England stammende junge Frau mit deutschem Pass wurde leicht verletzt. Sie hatte sich um 22.40 Uhr die sexuellen Belästigungen durch den Mann verbeten und war anschließend an den Kopf geschlagen worden. Durch laute Hilferufen machte die junge Frau auf den Angriff aufmerksam, ein Passant stellte sich sofort schützend vor das Opfer. Dem Täter gelang die Flucht – mit der U-Bahn bis zur Warschauer Straße. Er wurde nach einer Personalienfeststellung wieder frei gelassen.

Auch "Antänzer" im Bahnhof aktiv

Ebenfalls am Kottbusser Tor waren zur gleichen Zeit „Antänzer“ aktiv, die Passanten bestehlen wollten. Diese Methode des Trickdiebstahls, bei der sich Täter ihren Opfern nähern und sie umarmen oder mit ihnen zu tanzen beginnen, hat seit den Geschehnissen von Köln in der Silvesternacht größeres Aufsehen erregt.

Ein Zeuge bemerkte, wie gerade ein blinder Mann bestohlen wurde und ging dazwischen. Er wurde sofort in ein Gespräch verwickelt, derweil verschwand einer der insgesamt drei Trickdiebe. Als der Blinde bemerkte, dass seine Geldbörse fehlt, ergriff der zweite Täter die Flucht. Zwei weiteren Zeugen gelang es allerdings, den mit einem Messer bewaffneten dritten Täter festzuhalten und der Polizei zu übergeben. Er soll zuvor einer Frau auf dem Bahnsteig den Rucksack geöffnet haben. Der 19-jährige "Antänzer" ist „ungeklärter Staatsangehörigkeit“, teilte die Polizei mit. Er wurde nicht sofort wieder frei gelassen, sondern der Kriminalpolizei übergeben. Die Polizei wertet jetzt die Videoaufnahmen des Bahnhofs Kottbusser Tor aus. Die Station gehört zu den am besten überwachten im Netz der BVG.

Wie funktioniert der Antanz-Trick? Die Polizei NRW hat auf Ihrer Facebook-Seite ein Video dazu veröffentlicht. Den Link finden Sie hier.

Autor

53 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben