Berlin-Kreuzberg und Neukölln : Polizisten bei Festnahme mit Reizgas besprüht

In Kreuzberg und Neukölln hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag einen Räuber und zwei Taschendiebe festgenommen. Die Täter wehrten sich mit Reizgas.

Symbolbild
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

Eine Frau wurde gegen 1.30 Uhr am Kottbusser Tor Opfer eines räuberischen Diebstahls. Ein Mann entriss ihr nach einem kurzen Handgemenge ihr Mobiltelefon. Drei Zeugen konnten ihn zunächst festhalten, bevor er sich losriss und flüchtete. Zivilbeamte nahmen die die Verfolgung. Schließlich stellten ihn Beamte einer Hundertschaft. Der 20-jährige mutmaßliche Täter wehrte sich und besprühte die Polizisten mit Reizgas.

Auch in Neukölln versuchten sich mutmaßliche Taschendiebe zur selben Zeit einer Festnahme zu widersetzen. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, beobachtete auf dem U-Bahnhof Hermannplatz zwei Taschendiebe. Er griff ein und gab sich als Polizist zu erkennen. Einen Dieb versuchte er festzuhalten, dessen Komplize sprühte ihm aber Reizgas ins Gesicht. Gemeinsam mit anderen Zeugen konnte er dann aber den 19-jährigen Mann festhalten, der das Reizgas versprüht hatte. Dem zweiten Täter gelang die Flucht. Der Beamte und ein Zeuge wurden durch den Angriff leicht verletzt und wurden ambulant durch Rettungskräfte behandelt. (Tsp)

2 Kommentare

Neuester Kommentar