Update

Berlin-Reinickendorf : Zündelnde Kinder verursachten Brand in Turnhalle

Offenbar haben nicht Neonazis die Turnhalle der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Wittenau angezündet, sondern kokelnde Kinder aus dem Flüchtlingsheim nebenan.

von
Die Feuerwehr löscht am vergangenen Mittwoch den Brand auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik im Berlin-Wittenau. Offenbar haben Kinder das Feuer verursacht.
Die Feuerwehr löscht am vergangenen Mittwoch den Brand auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik im...Foto: AFP/John Macdougall

Der Fall der abgebrannten Turnhalle in Wittenau ist offenbar aufgeklärt, verkündete das Polizeipräsidium am Samstagnachmittag nach intensiven Ermittlungen. Demnach haben mehrere Kinder zugegeben, in die Sporthalle eingebrochen zu sein und dort gezündelt zu haben. Es sind laut Polizei Flüchtlingskinder aus dem Heim auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Klinik.

Wie berichtet, war die Sporthalle bei dem Brand vollständig zerstört worden. Das Feuer war so stark, dass die Bewohner des 200 Meter entfernt liegenden Flüchtlingsheimes das Grundstück verlassen mussten. Angesichts der jüngsten rechtsextremistisch motivierten Taten war auch der für politische Delikte zuständige Staatsschutz der Polizei eingeschaltet worden. Erst einen Tag zuvor war im brandenburgischen Nauen eine Sporthalle angezündet worden, in die Asylbewerber einziehen sollten. Politiker aller Parteien hatten sich nach dem Brand im Bezirk Reinickendorf entsetzt gezeigt, Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) hatte „mehr Sicherheit“ für Flüchtlinge gefordert, andere hatten auf eine „aktive NPD“ in Reinickendorf hingewiesen.

Eigentlich sollten die Kinder die Halle nutzen

Doch Zeugenaussagen brachten die Beamten schnell auf die Spur eines achtjährigen Kindes, das im Heim nebenan lebt. Im Beisein der Eltern wurde es von Beamten angehört. Dabei gab der Junge an, dass er mit weiteren Kindern am Nachmittag in die Turnhalle eingedrungen sei und dort gekokelt habe. Die anderen Jungen konnten anschließend ermittelt werden; sie wurden ebenfalls angehört. Zwei von ihnen haben die Tat ebenso zugegeben. Alle Beteiligten sind strafunmündig und wurden bei ihren Eltern belassen. Woher die Kinder stammen, wollte die Polizei nicht sagen.

Eigentlich war geplant gewesen, dass die Flüchtlingskinder ab September die Halle nutzen dürfen. Bislang trainierten Angestellte des Klinikkonzerns Vivantes in der Halle. In dem Heim auf dem Krankenhausgelände sind etwa 900 Flüchtlinge aus vielen Ländern untergebracht. Innensenator Frank Henkel (CDU) lobte am Sonnabend die Polizei, die „ohne Vorfestlegungen“ ermitteln konnte.

Auch das schlimmste Feuer der letzten Jahrzehnte in Berlin war durch ein Kind ausgelöst worden, das im eigenen Haus gekokelt hatte. Bei dem Brand in der Moabiter Ufnaustraße starben 2005 neun Menschen. Sie stammten aus arabischen Ländern und dem Kosovo.

Autor

61 Kommentare

Neuester Kommentar