Update

Plänterwald in Berlin-Treptow : Spreepark-Brandstifter wollten Abschied in den Knast feiern

Die Polizei nahm vier Autobrandstifter fest und merkte schnell, dass das nicht ihre erste Tat in der Nacht war: Die Verdächtigen hatten auch das Feuer im „Spreepark“ gelegt. Im Park sollen nun die Sicherheitsvorkehrungen verschärft werden. Geld von der Versicherung gibt es nicht.

von und
5000 Quadratmeter brannten in der Nacht auf Montag im Spreepark ab. Die Brandstifter wurden noch am Montag geschnappt.
5000 Quadratmeter brannten in der Nacht auf Montag im Spreepark ab. Die Brandstifter wurden noch am Montag geschnappt.Foto: Marie Rövekamp

Vier Männer wollten Abschied feiern – einer von ihnen sollte in den nächsten Tagen ins Gefängnis. Sie zogen wahllos durch die Stadt. Am Ende brannte der Spreepark im Plänterwald und ein Auto in Steglitz. Noch am Montagmorgen nahmen Polizisten die Tatverdächtigen fest. Die Männer sollten noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Wie die Polizei am Dienstagvormittag mitteilte, waren die Männer im Alter von 19, 20, 21 und 29 Jahren in der Nacht zu Montag aufgefallen, als sie gegen 3.30 Uhr ein Auto in der Robert-Lück-Straße in Steglitz anzündeten. Zivilfahnder griffen die Verdächtigen in der Lauenburger Straße auf und nahmen sie fest. In „intensiven und lang andauernden“ Ermittlungen und Vernehmungen stellte sich heraus, dass dies nicht ihre erste Tat in der Nacht war: Sie hatten auch auf dem Gelände des ehemaligen Spreeparks in Plänterwald in Treptow Feuer gelegt. 5000 Quadratmeter brannten. Die Ermittler gingen früh von Brandstiftung aus, auch weil das Feuer an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen war.

Die Polizei prüft, ob die Männer weitere Straftaten begangen haben

In der Vernehmung gestand erst ein Verdächtiger, zwei weitere bestätigten dann weitgehend seine Angaben zum Tathergang. Der Vierte verweigerte die Aussage. Die Männer stammen aus Mitte, Pankow, Reinickendorf und Steglitz. Sie trafen sich laut den Vernehmungen bei einem der Männer zu Hause in Pankow und zogen dann gemeinsam nach Treptow. Ihr Vorhaben: Sie wollten Abschied feiern. Der Älteste sollte in den nächsten Tagen eine Ersatzfreiheitsstrafe antreten: Nach einem Diebstahl war er zu einer Geldstrafe verurteilt worden, doch diese konnte oder wollte er nicht zahlen und sollte daher 35 Tage im Gefängnis absitzen. Laut Polizei beschlossen die vier die Brandstiftungen gemeinsam und setzten sie dann auch gemeinschaftlich in die Tat um. Ob die Männer weitere Straftaten begangen haben, wird ermittelt.

Der Spreepark vor und nach dem Brand
Einsatz in der Nacht: Am 11. August 2014 standen im Spreepark die Kulissen des Dorfes „Alt-England“ in Flammen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: Snapshot-Photography/Seeliger
11.08.2014 08:40Einsatz in der Nacht: Am 11. August 2014 standen im Spreepark die Kulissen des Dorfes „Alt-England“ in Flammen.

Nach Angaben der zentralen Verkaufsstelle für Eigentum des Landes, dem Berliner Liegenschaftsfonds, besteht kein Versicherungsschutz für die abgebrannte Häuserzeile. Denn „es handelt sich bei dem englischen Dorf nicht um Gebäude, sondern nur um Kulissen“. Die Schadenshöhe sei noch nicht abzusehen. Offenbar kann der Fonds aber in den Kulissen ohnehin keinen nennenswerten Wert erkennen, denn von dort hieß es: „Auch wenn kein wesentlicher materieller Schaden entstanden ist, so entstehen doch Kosten für die Beseitigung und Entsorgung des verbrannten Materials.“

Der Liegenschaftsfonds will die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen

Wurde der Spreepark schlecht überwacht und den Brandstiftern dadurch die Arbeit leicht gemacht? Laut Auskunft des Liegenschaftsfonds wird das große Gelände nachts durch regelmäßige Kontrollstreifen gesichert; sie könnten aber nicht überall sein. Der Wachschutz hatte das Areal vor dem Brand kontrolliert – „und bei seiner nächsten Kontrollfahrt die Feuerwehr angetroffen“. Als die Tat geschah war also niemand zugegen.

Nun will der Fonds die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen. Die zurzeit mit der Bewachung beauftragte Firma war nach der Übernahme des Areals Ende April im Rahmen einer Ausschreibung ausgewählt worden.

Führungen über die historische Freizeitpark-Brache gibt es gerade nicht. Der Liegenschaftsfonds will das aber ändern, derzeit werde eine Ausschreibung vorbereitet. Bis zur Übergabe das Areals an den Fonds hatte Tochter des Witte-Clans Besucher durch die Überbleibsel des einst größten Freizeitpark der DDR geleitet.

Eine Umwandlung in Bauland wird wahrscheinlicher

Der früher mit der Überwachung des Areals betraute Sicherheitsunternehmer Gerd Emge sagte auf Anfrage: „Wir hatten damals mit ähnlichen Vorfällen zu kämpfen, konnten Brände aber verhindern“. Wachmänner seien damals „immer präsent“, Löcher in den Zäunen kurzfristig gestopft und alle Tore geschlossen gewesen. Emge war nach eigenen Angaben in den Jahren 2006 bis 2008 vom Liegenschaftsfonds mit der Überwachung beauftragt worden. Nach der Rückgabe des Areals im Jahr 2008 an den Witte-Clan sei er zur Finanzierung der Überwachung an Einnahmen aus den Rundgängen beteiligt gewesen.

Seit dem Ende des Freizeitbetriebs seien schon große Teile des Inventars abgeräumt worden, erzählt Emge. So wurden zwei Dinos, ein Mammut und ein Oldtimer demontiert. Das Westerndorf sei ebenfalls zu einem früheren Zeitpunkt abgerissen worden. Das Feuer im englischen Dorf das Emge zufolge mit einem Spiegelkabinett, einem Bällebecken und einer Geisterbahn zu Kinderbespaßung diente und auch als Filmkulisse gemietet wurde, bringe den Park um eine weitere Attraktion. Dies erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass das idyllisch am Wasser gelegene Gebiet in einigen Jahren in Bauland umgewandelt werde.

In Berlins legendärem Freizeitpark, Ort voller Geheimnisse und Skandale, wurden in der Nacht zu Montag die Kulissen vom Dorf „Alt-England“ angesteckt.
In Berlins legendärem Freizeitpark, Ort voller Geheimnisse und Skandale, wurden in der Nacht zu Montag die Kulissen vom Dorf...Foto: dpa

Autor

61 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben