Treptow-Köpenick : Busfahrer fährt betrunken über Gehwege

Ein offenbar betrunkener Busfahrer, der im Auftrag der BVG unterwegs war, fuhr am Montag in Berlin-Köpenick über Gehwege und geriet in den Gegenverkehr. Als die Polizei anrückte, wollte der Mann mit dem Bus der Linie 168 fliehen.

BVG-Bus in Berlin (Archivfoto) Foto: Kai-Uwe Heinrich
BVG-Bus in Berlin (Archivfoto)Foto: Kai-Uwe Heinrich

Mehrere Fahrgäste eines im Auftrag der BVG fahrenden Busses der Linie 168 alarmierten am Montagmittag gegen 13.15 Uhr die Polizei, weil der Busfahrer offenbar betrunken war. Den Aussagen zufolge hatte dieser eine "erhebliche Fahne". Während der Fahrt durch Schmöckwitz sei er offenbar mehrfach aufgefallen, weil er über Gehwege gefahren sei. Außerdem sei er in den Gegenverkehr geraten und habe somit andere Autofahrer zur Notbremsung genötigt.

Busfahrer wollte von Polizei davonfahren

Ein Polizeibeamter traf den 41-jährigen Fahrer an der Endhaltestelle an. Als er ihn auf den Alkoholgeruch ansprach, startete der Busfahrer das Fahrzeug und wollte losfahren. Der Polizist zog daraufhin die Bremse und den Zündschlüssel. Da der Busfahrer eine freiwillige Alkoholmessung ablehnte, wurde für eine Blutentnahme ein richterlicher Beschluss eingeholt. Die Busschlüssel wurden eingezogen und dem Verantwortlichen des Berliner Verkehrsbetriebe ausgehändigt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

(Tsp)

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben