Überfälle in Berlin-Neukölln und Lankwitz : Juwelier mit Schraubenschlüssel geprügelt

Zwei Überfälle am Montagabend: In der Anzengruberstraße wurde ein Juwelier brutal geschlagen, in der Leonorenstraße wurde ein Jugendlicher von Straßenräubern verletzt.

von
Foto: dpa

Bei zwei Überfällen in Neukölln und Lankwitz wurden die Opfer am Montagabend geschlagen und leicht verletzt. In Neukölln traf es einen 61 Jahre alten Juwelier, in Lankwitz einen 17 Jahre alten Jugendlichen. Während es die Kriminellen beim Überfall auf den Jugendlichen auf dessen Mobiltelefon abgesehen hatten, ist der Grund für den Angriff auf den Juwelier unklar.

Neukölln: Prügel für den Juwelier

Um 17.45 Uhr hatte der 61-jährige Schmuckhändler die Außenjalousie seines Schmuckladens in der Anzengruberstraße heruntergelassen. Als er in den Laden zurück wollte, wurde er von einem unbekannten Mann attackiert. Der Angreifer schlug den Juwelier von hinten mit einem Schraubenschlüssel nieder und soll dann weiter auf ihn eingedroschen haben.

Der Juwelier schrie um Hilfe. Mehrere Leute hörten die Schreie und eilten dem Mann zur Hilfe. Eine weibliche Begleiterin warnte den Schläger. Die Frau zog ihn von seinem Opfer weg und flüchtete mit ihm in Richtung Sonnenallee. Der verletzte Juwelier verzichtete auf eine Behandlung im Krankenhaus.

Die Ursache für den Überfall ist unklar. Laut Polizei wurde nichts aus dem Geschäft gestohlen. Entweder wollte der Schläger den Juwelier nur verletzen oder er wurde durch das Eingreifen der Zeugen davon abgebracht, Schmuck aus dem Geschäft zu rauben.

Lankwitz: Geschlagen, beraubt, mit dem Messer verletzt

Aus der Leonorenstraße in Lankwitz wurde am Dienstagnachmittag ebenfalls ein Überfall gemeldet. Das 17-jährige Opfer zeigte einen Straßenraub bei der Polizei an, der sich um 18.30 Uhr auf Höhe der Calandrellistraße ereignet haben soll.

Demnach sollen zwei Männer den Jugendlichen auf der Straße angesprochen und sein Mobiltelefon gefordert haben. Der 17-Jährige weigerte sich - daraufhin schlugen die Männer auf ihn ein und besprühten ihn mit Pfefferspray. Dann raubten sie das Telefon.

Der Jugendliche nahm nach eigener Aussage die Verfolgung der Räuber auf und konnte sie kurz darauf stellen. Einer der Kriminellen zückte ein Messer und fügte dem 17-Jährigen Schnittverletzungen am Bauch zu. Hinterher setzten die Täter ihre Flucht fort.

Offenbar waren es nur oberflächliche Schnittverletzungen: Der Jugendliche sagte der Polizei, er werde sich selbst zum Arzt begeben.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben