Update

Vermisster Flüchtlingsjunge in Berlin : Mohamed ist tot, Verdächtiger gesteht Gewalttat

Einen Monat nach der Entführung des kleinen Mohamed ist eine Kinderleiche im Auto des mutmaßlichen Täters entdeckt worden. Der 32 Jahre alte Verdächtige wurde in Brandenburg festgenommen.

von , und
Berlin gedenken Menschen dem entführten und getöteten Flüchtlingsjungen Mohamed.
Berlin gedenken Menschen dem entführten und getöteten Flüchtlingsjungen Mohamed.Foto: AFP/Tobias Schwarz

Der Fall des vermissten Flüchtlingsjungen Mohamed hat ein tragisches Ende genommen. Die Polizei hat am Donnerstag eine Kinderleiche in einem Auto aufgefunden, bei der es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um den vierjährigen Flüchtlingsjungen handelt. Die Beamten nahmen am selben Tag einen 32-jährigen Verdächtigen fest. Er wurde in Brandenburg gefasst und ist der Fahrzeughalter des Wagens, in dem die Leiche des Kindes gefunden wurde. Am Freitag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der entscheidende Hinweis kam von der Mutter des mutmaßliches Täters. Diese habe am Donnerstagvormittag beim Infotelefon der Polizei angerufen und erklärt, ihr Sohn habe sich ihr gegenüber offenbart. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Nachmittag bei einer Pressekonferenz mit.

Der 32-Jährige stamme aus der Nähe von Jüterbog und sei beim Haus der Mutter vorgefahren, nachdem Polizisten dieses bereits aufgesucht hätten, hieß es weiter. Er habe auf die Leiche im Kofferraum verwiesen und sei daraufhin festgenommen worden. Bei der Festnahme sei der Mann kooperativ und ruhig gewesen. Er habe die Tat spontan gestanden.

Der mutmaßliche Täter sei bisher "unauffällig" gewesen, zugleich gebe es keine Hinweise auf Mittäter, sagte eine Polizeisprecher bei der Pressekonferenz. Der Verdächtige lebe bei seiner Mutter in Brandenburg und habe weder eine Meldeadresse noch eine Arbeitsstelle in Berlin, also keine direkten Verbindungen in die Stadt.

Der Mann soll den Jungen am 1. Oktober auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) entführt haben.

Derzeit werde der Verdächtige auch hinsichtlich der Motive weiter verhört. Die Leiche werde obduziert, um endgültig die Identität und die Todesursache des Jungen zu klären. Zum Todeszeitpunkt könne man noch keine Angaben machen, zumal die Leiche im Kofferraum mit Streu abgedeckt gewesen sei.

Polizei war in den letzten Tagen mit vielen Einsatzkräften in Moabit

Bettina Jarasch, Landesvorsitzende der Grünen, sagte, sie sei erschüttert über den Tod des kleinen Mohamed und in Gedanken bei seiner Familie. Jarasch kritisierte außerdem die Zustände am Lageso: "Was mich zugleich umtreibt ist die Sorge, dass es die chaotischen Zustände am Lageso waren, die dem Täter eine Entführung so leicht gemacht haben. Der Senat trägt insgesamt die Verantwortung dafür, dass sich so etwas nicht wiederholen kann."

In den vergangenen Tagen war die Polizei in der Gegend zwischen Oldenburger und Stromstraße in Moabit mit vielen Einsatzkräften präsent. Hier habe ein Hund angeschlagen, der nach Mohamed suchte. Offenbar ging die Sonderkommission davon aus, dass der mutmaßliche Täter in Moabit unterwegs sei.

Am Dienstag hatten die Beamten noch weitere Fahndungsbilder und Videos des mutmaßlichen Entführers veröffentlicht. Danach sei ein erster, allerdings sehr vager Hinweis eingegangen. Zuvor war bereits eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt worden.

Anwohner entsetzt und traurig

Viele Anwohner in Moabit, wo überall noch die Fahndungsplakate des kleinen Jungen hängen, reagierten am Donnerstagnachmittag entsetzt und traurig auf das Bekanntwerden der schlimmen Nachricht. Und nicht wenige glauben, den Tatverdächtigen zu kennen. "Ich habe ihn schon öfter in der Bugenhagenstraße gesehen", sagte eine Frau dem Tagesspiegel.

Ein Plakat mit einem Suchaufruf nach dem vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed an einem Fenster des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGESO) in Berlin.
Ein Plakat mit einem Suchaufruf nach dem vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed an einem Fenster des Landesamts für Gesundheit und...Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Bugenhagenstraße ist etwa 600 Meter vom Lageso entfernt. Von dort stammen auch die Fahndungsbilder, die am Tag der Entführung des Jungen von einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurden. Nachdem die Polizei die Bilder in einer besseren Qualität veröffentlicht hatte, gingen mehrere Hinweise bei der Polizei ein. Ob der kleine Junge, der mit seinen Eltern und Geschwistern aus Bosnien nach Berlin kam, da noch lebte, ist bislang völlig unklar.

Wie berichtet, war er am 1. Oktober an der Hand eines Unbekannten vom Lageso-Gelände, wo sich die Flüchtlinge registrieren lassen müssen, verschwunden. Eine riesige Suchaktion der Polizei war ohne Ergebnis geblieben. Wie ein Audiogerätehändler in der an die Bugenhagenstraße angrenzenden Wilhelmshavener Straße erzählte, waren in den vergangenen Tagen ständig Polizeibeamte zum Teil mit Suchhunden im Kiez unterwegs. "Es ist schrecklich, dass der kleine Junge tot ist", sagte der Mann: "Hoffentlich haben sie den richtigen festgenommen."

Falscher Alarm am Lageso

Am Lageso-Gelände selbst soll nach Tagesspiegel-Recherchen am Donnerstagvormittag kurzzeitig Alarm ausgelöst worden sein, weil Zeugen glaubten, den gesuchten Tatverdächtigen entdeckt zu haben. Von der tatsächlichen Festnahme habe man hier aber nichts mitbekommen, berichteten Sicherheitsleute.

Unter den Flüchtlingen hat sich die Nachricht vom Auffinden der Kinderleiche allerdings schnell herumgesprochen. Viele sind wütend und schockiert. Manche fordern die Todesstrafe für denjenigen, der den Tod des kleinen Jungen zu verantworten hat. Andere wundern sich darüber, dass immer noch viele Kinder mehr oder weniger unbeaufsichtigt auf dem Gelände umherlaufen. Der Vater einer fünfköpfigen Familie aus Syrien lässt seine Kinder allerdings nicht aus den Augen. "Hier laufen einige zwielichtige Gestalten herum", sagt er.

Schweigeminute am Donnerstagabend

Vor dem Lageso in der Moabiter Turmstraße hatten sich am Donnerstagabend gegen 19 Uhr rund 200 Menschen zu einer Schweigeminute eingefunden. Gekommen waren Flüchtlinge, viele Helfer und Nachbarn. Mit Kerzen, Briefen, Blumen und einem Foto gedachten sie des getöteten Mohamed. Die Stimmung war den ganzen Abend über bedrückt. Spontan stimmten einige Frauen mit Kopftuch ein arabisches Gebet an – danach wurde es wieder ganz ruhig. Anwesend war auch Mittes Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD). Er sei "bestürzt", sagte er. Die Zustände vor dem Lageso hätten die Entführung des Jungen begünstigt. "Eine Frau, die den ganzen Tag in der Schlange stehen muss, kann nicht immer auf ihre Kinder aufpassen", sagte er. (mit dpa)

 

112 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben