Update

Vermisstes Flüchtlingskind Mohamed Januzi in Berlin : Nach neuen Bildern des mutmaßlichen Entführers: 100 Hinweise an einem Tag

Neuer Schwung bei der Suche nach Mohamed Januzi: Bis zum Mittwochabend sind aus der Bevölkerung hundert neue Hinweise bei der Mordkommission eingegangen.

von und
Die Polizei sucht diesen Mann - Hinweise auf seine Identität sind bis zu 20.000 Euro wert.
Die Polizei sucht diesen Mann - Hinweise auf seine Identität sind bis zu 20.000 Euro wert.Foto: Polizei

Dank der Berliner Bevölkerung hat die Suche nach dem seit fast einem Monat vermissten Flüchtlingsjungen Mohamed Januzi neue Fahrt aufgenommen. Nach der Veröffentlichung neuer Bilder des mutmaßlichen Entführers am Dienstag sind bis Mittwochnachmittag mehr als hundert neue Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Insgesamt stehe man nun bei 350 Hinweisen, erklärte ein Polizeisprecher - vor der Veröffentlichung der Bilder waren es noch 254 Hinweise gewesen.

"Genau darauf haben wir gesetzt", sagte ein Polizeisprecher. Man gehe davon aus, dass noch zahlreiche weitere Hinweise aus der Bevölkerung kommen würden. "Alle Hinweise werden systematisch abgearbeitet", hieß es.

Nach Angaben des Sprechers sind auch konkrete Hinweise auf Personen dabei, die als Entführer des vierjährigen Jungen in Frage kommen. Die Mordkommission überprüft nun Alibis und persönliche Hintergründe der betreffenden Personen.

Martin Steltner von der Staatsanwaltschaft zeigte sich am Mittwoch zuversichtlich, dass der Verdächtige bald namentlich bekannt sein könnte: "Wenn er aus der Gegend kommt, ist mit seiner Identifikation zu rechnen."

Beschwerde beim Datenschutzbeauftragten

Die am Dienstag veröffentlichten Bilder sind schärfer als die Aufnahmen, die bisher veröffentlicht wurden. Sie stammen vom 1. Oktober, 13.30 Uhr, und wurden an der Ecke Stromstraße/Bugenhagenstraße in Moabit aufgenommen. Der Verdächtige war zu diesem Zeitpunkt noch allein auf dem Bürgersteig unterwegs, in der Hand hält er eine Einkaufstüte.

Laut Polizei stammen die Aufnahmen von der Sicherheitskamera eines Lokals an der Kreuzung. Offenbar hatte der Wirt nicht nur den Eingang, sondern auch den Bürgersteig vor seinem Laden gefilmt – und damit gegen das Datenschutzgesetz verstoßen.

Eine Privatperson habe entsprechende Beschwerde eingelegt, sagte der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix am Mittwoch. "Wir werden das prüfen", sagte Dix. Dem Datenschutzbeauftragten zufolge darf nur gefilmt werden, wenn ein "berechtigtes Interesse" an der Überwachung besteht, wenn öffentlich darauf hingewiesen wird (zum Beispiel mit einem Sticker) und wenn die Daten regelmäßig – im Normalfall alle 24 Stunden – gelöscht werden.

"Es spricht einiges dafür, dass diese Vorgaben nicht eingehalten wurden. Passanten müssen der Überwachung ausweichen können", so Dix. Allerdings hält Dix die Verwendung der Aufnahmen "im konkreten Fall für geboten. Es geht um die Aufklärung eines Menschenraubs."

Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte: "Unser Fokus liegt auf der Suche nach Mohamed Januzi und seinem mutmaßlichen Entführer – und nicht darauf, ob die Aufnahmen gegen den Datenschutz verstoßen." Man habe die Bilder erst veröffentlicht, nachdem andere Versuche, den Verdächtigen zu ermitteln, erfolglos blieben. "Für eine Öffentlichkeitsfahndung braucht man einen richterlichen Beschluss, und den haben wir wegen der Schwere der vermuteten Straftat gekriegt", sagte Neuendorf.

20.000 Euro Belohnung für entscheidenden Tipp

Der auf den Fotos gezeigte Mann ist verdächtig, den vierjährigen Flüchtlingsjungen aus Bosnien-Herzegowina am 1. Oktober vom Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in der Turmstraße in Moabit entführt zu haben.

Die Polizei sucht nach einem Mitteleuropäer in mittleren Jahren (sein Alter wird auf 35 bis 50 Jahre geschätzt). Seine Statur ist schlank, die Haare sind dunkel und mittellang geschnitten. Der Gesuchte hat Geheimratsecken und trägt Bart und Brille. Am 1. Oktober war er mit einem hellen Pullover mit dunklem Kragen, einer hellen Hose und dunklen Schuhen bekleidet.

Die Staatsanwaltschaft Berlin setzt eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise zur Überführung des Täters aus. Hinzu kommen jeweils 5.000 Euro, die von zwei Privatpersonen ausgelobt worden sind - insgesamt also bis zu 20.000 Euro.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter (030) 4664 - 912444 oder per Mail an vermisstenstelle@polizei.berlin.de entgegen. Wie immer kann auch jede andere Polizeidienststelle kontaktiert werden.

Wie berichtet, hatte Mohamed Januzis Mutter ihr Kind zwischen 12 und 13 Uhr aus den Augen verloren. Zuletzt war das Kind auf dem Spielplatz auf dem Lageso-Gelände gesehen worden. Gegen 14.40 Uhr hatte das Kind das Behördengelände an der Hand des Verdächtigen verlassen.

Auf der Suche nach dem Vierjährigen hatten Polizisten zunächst den Fritz-Schloss-Park durchkämmt und einige Tage später Personenspürhunde auf seine Fährte gesetzt. Dann wurde die Bevölkerung mit der Veröffentlichung eines ersten Videos des mutmaßlichen Entführers um Hilfe gebeten. Zuletzt hatten Polizisten am Westhafen nach dem Flüchtlingsjungen gesucht.

Autoren

102 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben