Premium-Angebot für Berlin : Taxifahrer werden freundlich

Wer einen freundlichen Taxifahrer wünscht, kann in Berlin ab kommendem Montag eine Premiumfahrt buchen. Der neue Service beinhaltet sogar noch mehr Leistungen.

von
Die Premiumtaxis werden an auf der Windschutzscheibe angebrachten VIP-Signets erkennbar sein.
Die Premiumtaxis werden an auf der Windschutzscheibe angebrachten VIP-Signets erkennbar sein.Foto: dpa

Der Anfang ist bescheiden. 600 bis 800 von rund 18 000 Taxifahrern sollen den Fahrgästen einen besonderen Service bieten: Kompetenz, gepaart mit Freundlichkeit – und der Akzeptanz von Kreditkarten beim Bezahlen der Fahrt. Vorausgesetzt dabei ist auch, dass der Fahrer in einem sauberen und relativ neuen Fahrzeug kommt. Am 10. Februar soll das Premium-Angebot starten, kündigte am Dienstag Initiator Hermann Waldner vom Taxi Funk Berlin an, der jährlich rund acht Millionen Fahraufträge an 5500 von 7500 Taxis vermittelt.

Zumindest vorläufig können nur registrierte Kunden eine Premiumfahrt bestellen, vorwiegend Hotels. Wer unterwegs ein solches Taxi stoppt, darf aber auch einsteigen. Es gilt stets der übliche Tarif, Zuschläge gibt es nicht. Zu erkennen sind die Taxis an einem auf der Windschutzscheibe angebrachten VIP-Signet, das an den Fahrer gebunden ist.

Rund 20 Prozent fallen durch den Service-Test

Das Interesse der Fahrer an dem besonderen Service sei groß, sagte der Vorsitzende des Taxiverbandes Berlin-Brandenburg, Detlef Freutel, der die Seminare leitet. Begonnen haben die Kurse im Januar, bis Ende Juli seien sie ausgebucht. An zwei Tagen werden vor allem rechtliche Grundlagen des Gewerbes gebüffelt, und es gibt Tipps, wie sich ein Chauffeur gegenüber Kunden verhalten soll. Wer am Schluss schriftlich von zehn Fragen nicht mehr als eine falsch beantwortet, erhält das Zertifikat für den Premiumservice. Allerdings scheitern nach Freutels Angaben bisher rund 20 Prozent der Teilnehmer.

Dies zeige auch, dass es für Taxifahrer nicht reiche, Ortskenntnis und Gesundheit nachzuweisen. Aus- und Weiterbildung seien auch erforderlich – eine langjährige Forderung des Gewerbes, die bei der Politik wenig Gehör finde.

Der Kurs kostet 40 Euro, die die Teilnehmer zum Teil selbst aufbringen müssen. Auch der Verdienstausfall wird nicht ersetzt. Die Zahl der Teilnehmer zeige aber, dass viele Fahrer ein Interesse hätten, einen besseren Service zu bieten, sagte Waldner. Freutel weiß aber auch: „Schwarze Schafe wird es im Gewerbe leider immer geben.“