Prestigeprojekt : Senat sucht Partner für Gratis-Internet

Kostenfreies W-Lan innerhalb des S-Bahn-Rings soll schrittweise aufgebaut werden. Dazu sucht der Senat nun Kooperationspartner. Zunächst sollen zentrale Orte in der Innenstadt mit Gratis-Internetzugang versorgt werden.

von
Bloß nicht den Anschluss verpassen. Seit vielen Jahren will die Politik einen Gratis-Internetzugang schaffen.
Bloß nicht den Anschluss verpassen. Seit vielen Jahren will die Politik einen Gratis-Internetzugang schaffen.Foto: dapd

Der Senat macht einen neuen Vorstoß für ein kostenfreies W-Lan-Netz. In einem jetzt gestarteten Interessenbekundungsverfahren werden dafür Kooperationspartner gesucht. „Wie heutzutage Radio und Fernsehen gehört künftig auch Netzzugang zur Grundversorgung“, sagte Björn Böhning (SPD), Chef der Senatskanzlei. Bis zum 30. Oktober können sich Projekte und Anbieter melden. Es gehe zunächst darum, Ideen zu bündeln und Realisierungsmöglichkeiten auszuloten, sagte ein Senatssprecher.

Nachdem in der letzten Legislaturperiode keine Lösung gefunden worden war, setzte Klaus Wowereit das Thema in seiner Regierungserklärung wieder auf die Agenda und versprach kostenfreies W-Lan für das Gebiet innerhalb des S-Bahn-Rings. Bei Böhning hört sich das nun eine Nummer kleiner an: „Anfänglich sollen lediglich zentrale Orte der Stadt mit hoher Nachfrage versorgt werden. Eine stufenweise Weiterentwicklung bis hin zu flächendeckender Versorgung innerhalb des S-Bahn-Rings ist räumlich und konzeptionell denkbar.“

Geld will Berlin dafür allerdings nicht ausgeben. „Eine unmittelbare finanzielle Förderung erfolgt nicht“, heißt es. Das Land könne aber Nutzungsgenehmigungen erleichtern. Der Senat stellt sich offenbar vor, dass die Anbieter das W-Lan über Werbung finanzieren. Diese könne etwa auf einer Webseite geschaltet werden, über die man sich für das Gratisnetz anmelden müsse.

Der Stadtmöblierer Wall AG bietet derzeit bereits kostenfreies W-Lan an – noch bis Ende August an rund 20 Standorten. Die Zugangspunkte sind an Haltestellen, Infosäulen oder Toilettenanlagen integriert. Dafür muss zunächst eine kostenlose App für das Smartphone heruntergeladen werden. Nach Angaben der Wall AG haben das bisher mehr als 22 000 Nutzer getan. „Wir erhalten sehr viel positives Feedback von den Usern, insbesondere von ausländischen Gästen der Stadt“, sagte eine Wall-Sprecherin. Außerdem habe das Unternehmen dem Senat angeboten, 300 Wartehallen mit W-Lan-Zugang aufzubauen. Die Gespräche dazu laufen noch.

Zwei weitere W-Lan-Projekte sind in Vorbereitung, unterstützt von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Der Provider Kabel Deutschland plant mehrere Zugangspunkte in der Stadt und könnte dabei auf seine bereits bestehende Infrastruktur zurückgreifen. Die nicht kommerzielle Initiative Freifunk, die bereits jetzt private W-Lan-Zugänge vernetzt, will ihr Angebot ausbauen.

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben