• Protest gegen Flüchtlingspolitik: Aktion "Flüchtlinge fressen" präsentiert Freiwillige

Protest gegen Flüchtlingspolitik : Aktion "Flüchtlinge fressen" präsentiert Freiwillige

Eine geflüchtete Schauspielerin aus Syrien will sich von Tigern fressen lassen. Das behauptet sie zumindest. Laut Bundestag soll eine umstrittene Gesetzesänderung am Freitag debattiert werden.

von
"Flüchtlinge fressen - Not und Spiele", die neue Aktion der Aktivisten vom Zentrum für Politische Schönheit.
"Flüchtlinge fressen - Not und Spiele", die neue Aktion der Aktivisten vom Zentrum für Politische Schönheit.Foto: Rainer Jensen/dpa

"Mit Gesetzen zu töten, ist das Werk von Feiglingen", sagt May Skaf. Ihre Stimme zittert immer wieder. May Skaf erzählt, dass sie Schauspielerin in Syrien war, vor dem Bürgerkrieg. Jetzt will sie sich in einer Arena vor dem Maxim-Gorki-Theater in der kommenden Woche von Tigern fressen lassen, das verkündet sie am Montag bei einer Pressekonferenz. Sie ist eine der angeblich sieben Freiwilligen, die sich laut dem Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) schon gemeldet haben sollen, um sich an der Aktion "Flüchtlinge fressen - Not und Spiele" zu beteiligen. Die Aktivisten wollen eine Gesetzesänderung bewirken. Bisher müssen Fluglinien mit hohen Strafen rechnen, wenn sie Menschen ohne Einreiseerlaubnis befördern. Aus diesem Grund weichen viele Flüchtlinge auf das Mittelmeer aus.

Das ZPS will dieses Gesetz kippen, ein Antrag der Linksfraktion liegt bereits vor. Am Donnerstag, so fordern sie, soll der Bundestag darüber abstimmen, sagt Cesy Leonhardt vom Zentrum für Politische Schönheit. Nach Angaben des Bundestages soll eine Beschlussempfehlung des Innenausschusses am Freitag dem Plenum vorgelegt werden. Die Bundesregierung, so lautet eine weitere Forderung der Aktivisten, soll am Mittwoch in der Fragestunde um 13 Uhr bekanntgeben, ob sie eine Flug von 100 syrischen Flüchtlingen von der Türkei nach Deutschland genehmigt. Das ZPS sammelt dafür gerade Geld. Der Flug "Joachim 1" soll am 28. Juni stattfinden, behaupten die Aktivisten.

Bundesinnenministerium findet Aktion "zynisch"

"Die geplante Aktion ist aus Sicht des Bundesministeriums des Innern unangemessen und zynisch", heißt es in einer Stellungnahme des Innenministeriums. Es handelt sich um eine geschmacklose Inszenierung, die auf dem Rücken der Schutzbedürftigen ausgetragen werden soll. Die gesetzlich vorgesehenen Einreisevoraussetzungen werden durch solche Aktionen nicht außer Kraft gesetzt."

Die syrische Schauspielerin May Skaf droht sich Tigern zum Fraß vorzuwerfen, wenn die Politik kein deutliches Zeichen setzt.
Die syrische Schauspielerin May Skaf droht sich Tigern zum Fraß vorzuwerfen, wenn die Politik kein deutliches Zeichen setzt.Foto: Jens Kalaene/dpa

Der Bezirk Mitte droht laut "Bild"-Zeitung mit dem Abbau der Arena. Davon erfuhr das ZPS auch erst durch die Zeitung. May Skaf spricht etwa 20 Minuten auf der Bühne vor Medienvertretern. Sie appelliert unter Tränen an die Politik wie an die Zivilgesellschaft und erinnert an die deutsche Geschichte: "Stellen Sie sich vor, 1989 hätte die Regierung der DDR anders gehandelt. Stellen Sie sich vor, die Panzer, die bereitstanden, hätten ganze Stadtviertel in Trümmer geschossen."

Wer ist May Skaf?

Über sich selbst spricht sie wenig, Nachfragen sind keine erlaubt. Sie sei gegen Assad gewesen und wurde eingesperrt, erzählt sie. Vielen ihrer Künstlerkollegen sei Gewalt angetan worden. "Ich selbst konnte in ein Nachbarland über die Berge fliehen, wie eine Kriminelle", sie sei dann auf dem Landweg nach Deutschland gekommen. Auf der Wikipedia-Seite über sie steht, sie sei 2011 verhaftet worden und einige Tage im Gefängnis gewesen und sei ein Symbol der Revolution.

Im Saal bei der Pressekonferenz erwartet allerdings keiner der Besucher, dass am 28. Juni jemand gefressen wird. Das ZPS besteht weiter darauf: „Wer uns kennt und unsere Arbeitsweise, der weiß, dass wir halten, was wir versprechen“, hatte der Künstler Philipp Ruch bereits vergangene Woche gesagt.

Für polarisierende Aktionen bekannt

Es ist nicht die erste Aktion der Gruppe mit Schockeffekt: Beim vergangenen Mal riefen sie unter dem Titel "Die Toten kommen" dazu auf, Gräber vor dem Bundestag anzulegen, als Symbol für die Flüchtlinge, die auf ihrer Reise nach Europa ums Leben kommen. Am Ende ragten 100 Erdhügel mit Kreuzen auf der Wiese vor dem Bundestag auf. Im Jahr davor stahlen sie die Gedenkkreuze für die Mauertoten in Berlin-Mitte und brachten sie an die EU-Ausgengrenzen. Außerdem bestatteten sie zwei Flüchtlinge in Berlin, die auf der Reise nach Europa gestorben sein sollen.

(mit dpa)

Video
Zentrum für politische Schönheit bestattet syrische Flüchtlinge
Zentrum für politische Schönheit bestattet syrische Flüchtlinge

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar