4000 Frauen beim L-Beach Musikfestival : "Rock geht bei Frauen immer"

Sie lieben Musik und sie lieben Frauen. Jedes Frühjahr treffen sich an der Ostsee Frauen aus ganz Europa zum L-Beach Musikfestival. Gründerin Claudia Kiesel über Schlager, Ellen DeGeneres und politische Statements.

von
Zum Musikfestival L-Beach kommen jährlich rund 4000 Frauen an die Ostsee.
Zum Musikfestival L-Beach kommen jährlich rund 4000 Frauen an die Ostsee.Foto: Jana Demnitz

L-Beach richtet sich an lesbische und bisexuelle Frauen und Trans. Am letzten Wochenende war es wieder soweit.

Frau Kiesel, vor L-Beach hatten Sie bereits zahlreiche Frauenpartys in Hamburg organisiert und sich jahrelang im Vorstand des Hamburger CSD engagiert. Das Festival war also eine logische Weiterentwicklung für Sie?

Mit einem befreundeten schwulen Veranstalter hatte ich viele schwul-lesbische Veranstaltungen - die Unisex-Partys - organisiert. Und irgendwann dachte ich, nee, jetzt habe ich mal wieder Lust darauf, etwas nur für Frauen zu machen. Mir wurde damals der Hotelkomplex Weissenhäuser Strand empfohlen. Eine Freundin, die viel in Amerika gelebt hatte, meinte schließlich noch: "In den USA gibt es The Dinah Shore in Kalifornien und Aqua Girl in Florida. Pool-Partys nur für Frauen - so etwas will ich auch haben. Mach das mal!" Da dachte ich: Okay! Ich habe diese Idee ein paar Jahre in meinem Kopf reifen lassen. 2008 bin ich dann einfach mal hier raus gefahren. An der Rezeption sah ich gleich eindeutiges Personal und fühlte mich vom ersten Tag an wie Zuhause.

Mit welchem Konzept locken Sie 4000 Frauen für mehrere Tage hierher?

Ich war selbst nie auf den Dinah Shore-Events. Ich hatte auch noch nie ein Live-Konzert vorher organisiert. Ich wusste aber, wie ich es vom Gefühl her haben möchte. Ich wollte keine Pool-Party mit Fun und Saufen - das war mir zu wenig Inhalt. Ich wollte vor allem handgemachte Live-Musik und ein Begleitprogramm mit lesbischen Themen. Unser Campus-Programm geht von Improvisations-Theater über Lesungen, Workshops, Sportkurse, Filme bis Talks. Die Musik ist ein wichtiger Bestandteil, aber wir sind viel mehr als ein Musik-Festival. Wir verstehen uns auch als Live-Style-Festival. Wir hatten zum Beispiel einen Yoga-Kurs mit 50 Leuten. Da war eine große Energie zu spüren.

Claudia Kiesel, Gründerin von L-Beach
Claudia Kiesel, Gründerin von L-BeachFoto: Jana Demnitz

Wie sieht das weibliche Publikum aus, das hier zusammenkommt?

Wir wollten von Anfang an ein breites Spektrum von Frauen ansprechen. Wir wollten auch gerade die etwas älteren Frauen erreichen, die vielleicht nicht mehr auf jede Party gehen. So wie ich selbst, und ich bin jetzt 47. Ich wollte mir auch nicht mehr die Nächte in den Hamburger Clubs um die Ohren schlagen und bis morgens um 6 Uhr Party machen, sondern eher in eine Bar gehen, gute Musik hören und gute Gespräche führen können. Es kommen Frauen von 18 bis 70: Aus ganz Deutschland, aber auch aus Holland, der Schweiz, Skandinavien, Osteuropa und auch aus Israel, weil ich dort ebenfalls einige Projekte gemacht habe. Sie kommen aus den Großstädten und den ländlichen Regionen. Es gibt hier eine große Vielfalt von Frauen, genau wie in der Heterowelt auch.

Aber die Frauen haben schon unterschiedliche Interessen, oder?

Jeder nimmt dieses Wochenende natürlich anders für sich in Anspruch. Die einen versacken gleich von Anfang an im L-Dorado, unserem Schlager-Floor. Die gucken sich nicht ein Konzert an. Die machen nur Schlager von Freitagabend bis Sonntagfrüh. Da war ich entsetzt. Wir machen hier tolle Bühnen, mit aufwendiger Technik und viel Anspruch. Und die brauchen einfach nur eine coole D-Jane, die die besten Schlagersongs der letzten 50 Jahren auflegt. Andere wiederum radeln schon morgens auf dem Deich, gehen in den Wellnessbereich des Hotels oder machen bei unseren Sportkursen und Workshops mit.

Die Frauen wollen Künstlerinnen sehen, die auch einen Bezug zur LGBT-Community haben. In den letzten Jahren sind Uh Huh Her, Jennifer Rostock und 2Raumwohnung mit Inga Humpe aufgetreten. In diesem Jahr waren Miss Platnum, Peaches und Heather Peace dabei. Wie schwer ist es für Sie, immer wieder neue Acts zu finden?

Wir haben im Freundeskreis viele Frauen, die Künstlerinnen auf Konzerten erleben und diese an uns weiterempfehlen. Wir hören uns auch grundsätzlich erst einmal jeden Act an und entscheiden, ob er zu unseren Floors und zu unserem Stil passt. Wir wollen eine musikalische Vielfalt anbieten, aber Rock geht bei Frauen immer. Mit experimenteller Musik sieht es schon schwieriger aus. Da bleiben uns die Leute weg. Einen ganzen Floor mit Minimal Electro zu bespielen, das funktioniert hier auf der grünen Wiese nicht so gut. Dazu sind die Hipster-Frauen aus Berlin und anderen Großstädten zu bequem, um raus zukommen. Wir haben auch andere Musikstile versucht. Wir hatten in den ersten Jahren coole D-Janes wie Jennifer Cardini im Programm. Aber die Floors sind dafür nicht voll genug.

Die kanadische Sängerin Peaches auf dem L-Beach Musikfestival 2016.
Die kanadische Sängerin Peaches auf dem L-Beach Musikfestival 2016.Foto: Jana Demnitz

Welche Künstler und Promis wünschen sich denn die Frauen, die noch nicht hier waren?

Ganz oben stehen bei den Frauen immer Pink und Gossip. Aber die sind für uns unbezahlbar. Beth Ditto, wenn sie mal wieder auftritt, wäre als Solo-Act vielleicht eine Option. Unter den Tops of the Pops ist natürlich auch US-Komikerin Ellen DeGeneres. Ganz klar.

Haben Sie sie schon mal angefragt?

Natürlich. Ihr Management hat tatsächlich auch zurückgerufen. Unsere Bookerin Sandra fragte am Telefon: "Wie wäre denn der Preis, wenn Ellen als Special Guest oder Co-Moderatorin beim L-Beach Festival auftreten würde?" Dann nannten sie die Gage und Sandra sagte nur: "Ach, das ist ja interessant. Dann werden wir sie wohl in den nächsten 99 Jahren nicht buchen können.“

Welche Summe muss man denn für Ellen DeGeneres zahlen?

Es wäre ein sechsstelliger Betrag gewesen. Aber wir haben uns darüber gefreut, dass sie überhaupt zurück gerufen haben. Dieses Jahr hätten wir fast Cate Blanchett dabei gehabt, die gerade in dem Film Carol zu sehen war. Wir waren schon im Gespräch mit ihr, und sie hatte auch Lust zu kommen. An unserem L-Beach-Wochenende ist bei ihr dann aber ein Filmtermin dazwischen gekommen. Das wäre schon sensationell gewesen.

Was ist mit deutschen Promis?

Das ist ein etwas schwieriges Thema. Man muss ja nicht die Vorzeige-Lesbe sein, aber es fehlt an berühmten lesbischen deutschen Frauen, die Lust haben, sich zu zeigen.

L-Beach - Das Musikfestival nur für Frauen
Vom 21. bis 24. April fand am Weissenhäuser Strand bei Lübeck das 7. Mal L-Beach statt, ein Musikfestival für lesbische und bisexuelle Frauen und Trans.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Jana Demnitz
28.04.2016 22:06Vom 21. bis 24. April fand am Weissenhäuser Strand bei Lübeck das 7. Mal L-Beach statt, ein Musikfestival für lesbische und...


Solch ein Festival wäre vor 20 Jahren kaum möglich gewesen. Müssen Frauen nicht mehr für Gleichberechtigung kämpfen, sondern können jetzt einfach feiern wie alle anderen auch?

Natürlich ist der Weg für Akzeptanz und Gleichberechtigung noch nicht zu Ende. Es gibt meiner Meinung nach zurzeit ein subjektives Gefühl, sich als Lesbe nicht mehr bewegen zu müssen. Da ist eine gewisse Trägheit, die ich auch ein wenig gefährlich finde. Einerseits sind die Errungenschaften toll. Auf der anderen Seite fehlt mir da ein wenig das Engagement. Es gibt noch zu viele Benachteiligungen - hier in Deutschland und anderswo. Aber ich will L-Beach gar nicht so politisch aufladen. Allein dass die Frauen hierher kommen, ist für mich schon ein politisches Statement. Und die Hotelbetreiber, die den Komplex für vier Tage an uns vermieten, leisten irgendwo auch politische Arbeit. Für mich ist das ein Wohlfühl-Wochenende, wo man mal Pause machen kann, neue Menschen trifft und Inspirationen bekommt. Wir sind hier nicht die politisch betroffenen Lesben, die arm dran sind und dauernd diskutieren müssen, sondern wir wollen einfach leben und das selbstverständlich. Und das passiert hier an diesem Festivalwochenende - in unserer gesamten Vielfalt von Alt bis Jung.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben