Im Schwulen Museum: zeitgenössische Kunst und spannende Interviews

Seite 2 von 2
Die Ausstellung „Homosexualität_en“ : Die Verschiebung der Mitte
von
Mit der Aktion "Mösen in Bewegung" sorgten Lesben auf dem Berliner Christopher Street Day 1998 für mehr lesbische Präsenz auf der Parade.
Mit der Aktion "Mösen in Bewegung" sorgten Lesben auf dem Berliner Christopher Street Day 1998 für mehr lesbische Präsenz auf der...Foto: Kristina Strauß

Ein Mann, der eine Frau spielt? Eine Frau, die sich als Mann gibt, der eine Frau darstellt? Das Bild verweist in seiner irritierenden Zeichenvielfalt auf zwei zentrale Aspekte des Titels „Homosexualität_en“: den Plural und den Unterstrich. Das Kuratoren-Team um Birgit Bosold vom Schwulen Museum vertritt einen multiperspekivischen Ansatz, bei dem es nicht um das eine große Narrativ der deutschen Homosexualitätsgeschichte geht, sondern um eine Vielfalt verschiedener Geschichten.

Der Unterstrich, der sich unter der Bezeichnung Gender gap in linken Kreisen für die Bezeichnung von Personen (Zuschauer_innen) etabliert hat, steht für alle, die sich im binären Genderschema nicht wiederfinden. Dieses „Dazwischen“ repräsentiert auch das Plakat, auf dem Heather Cassils zu sehen ist. Der Trans-Künstler, von dem noch weitere Arbeiten im DHM ausgestellt sind, brachte seinen weiblichen Körper mit extremem Training und Steroiden in wenigen Wochen in eine extrem männlich wirkende Form. Das danach entstandene Foto bezieht sich zudem auf die Arbeiten zweier Künstlerinnen aus den Siebzigern und trägt den Titel: „Advertisement: Homage to Benglis, part of the larger body of work CUTS: A Traditional Sculpture“.

Die Medizin hat Homosexuelle lange pathologisiert

Zwar werden die Themen Transgender Trans- und Intersexualität in der Ausstellung nur gestreift, doch führt Cassils’ Bildhauerei mit dem eigenen Körper geradewegs in das Kapitel „In der Matrix“: Das veranschaulicht, wie die Kategorien Geschlecht und sexuelle Orientierung konstruiert wurden und werden. Eine zentrale Rolle spielte dabei stets die Medizin, die zur Pathologisierung homosexueller Menschen beitrug und sie zu therapieren versuchte. Bizarre Kartentests und ein Elektroschockgerät zeugen von dieser Zeit, die in der westlichen Welt zum Glück ausgestanden ist, seit die WHO Homosexualität 1990 aus der Liste der Geisteskrankheiten strich. Auf der anderen Seite war es mit Magnus Hirschfeld und seinem Berliner Institut für Sexualwissenschaft ebenfalls ein Arzt, der sich maßgeblich für die Gleichbehandlung homosexueller Menschen eingesetzt hat.

In zehn Räumen gibt das DHM überdies einen guten Einblick in den Wandel des Strafrechts (§175), erinnert an schwule und lesbische KZ-Opfer und dokumentiert mit persönlichen Video-Statements, wie Homosexuelle sich erstmals ihres Begehrens bewusst wurden. Das Gruselkontrastprogramm dazu: Die „Schimpf und Schande“-Audioinstallation, in der homofeindliche Zitate von Politikern, Journalisten und Kirchenvertretern aus aller Welt zu hören sind. Die Palette reicht von „Schwule sind Tiere“ bis zum aktuellen Urteil des Vatikanbotschafters, das Irland-Votum sei „eine Niederlage für die Menschheit“. Nach drei Minuten in einer dieser Hass-Hörinseln dürfte wohl niemand mehr daran zweifeln, dass nach wie vor jedes Jahr Paraden wie der Christopher Street Day gebraucht werden.

Dragkings, Sex und Andy Warhol

Die dort protestierende und feiernde Community ist die Kernzielgruppe des zweiten „Homosexualität_en“-Ausstellungsteils. Das Schwule Museum zeigt in fünf Räumen vor allem zeitgenössische Kunst, die sich mit Sexualität, Geschlechtern und Körpern jenseits der Norm befasst. Schon an der ersten mit „Satisfy Me“ betitelten Station geht es in Video- und Fotoarbeiten unter anderem von Andy Warhol, Stefan Thiel, Sam Taylor-Johnson sinnlich bis deutlich zur Sache. Hinter einem Vorhang aus dünnen schwarzen Fäden läuft eine Videocollage die größtenteils Frauen beim SM-Sex zeigt. Daneben hängt eine Bilderserie von Mary Cobles, die Dragkings zeigt – moderne Erben der geschniegelten Herrenimitatoren, die im DHM zu bewundern sind.

Unter der Überschrift „What’s next“ stehen die spannendsten beiden Räume im Schwulen Museum. Hier erzählen queere Berlinerinnen und Berliner in Videos, die in einer schönen Wohnzimmer-Installation präsentiert werden, von ihrem Leben und ihren Visionen. Der junge Aktivist Nasser aus Neukölln ist ebenso dabei wie Marianna Salzmann, Hausautorin am Gorki-Theater. Ganz ruhig und kühl erklärt sie: „Wenn man sich nicht mit seinem Geschlecht identifiziert und sagt, man will keine Kinder, dann sind das schon minimale terroristische Akte.“ Kann man mal drüber nachdenken, morgen auf dem CSD.

Deutsches Historisches Museum, bis 1. Dezember., täglich 10-18 Uhr; Schwules Museum, bis 1. Dezember, So, Mo, Mi, Fr 14-18, Do 14-20, Sa 14-19 Uhr

Mehr LGBTI-Themen erscheinen auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels, den Sie hier finden. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per E-Mail an:queer@tagesspiegel.de. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #Queerspiegel – zum Twitterfeed zum Queerspiegel geht es hier.

Artikel auf einer Seite lesen

Autor

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

3 Kommentare

Neuester Kommentar