Radfahren auf dem Tempelhofer Damm : ADFC sucht ungefährlichere Ausweichroute

Der Tempelhofer Damm ist eine der unangenehmsten Straßen für Radfahrer. Der ADFC sucht jetzt weniger gefährlichen Alternativrouten.

von
Radwege gibt es auf einem großen Abschnitt des Tempelhofer Damms keine.
Radwege gibt es auf einem großen Abschnitt des Tempelhofer Damms keine.Foto: Daniel Karmann/dpa

Jeder der zwölf Bezirke Berlins ist eine Großstadt für sich. Für jeden gibt es jetzt den wöchentlichen Newsletter „Tagesspiegel Leute“. Lesen Sie hier einen Auszug.

Dies ist es ein wichtiger Termin für Radfahrer. Eine der grausamsten Straßen für Radler in Berlin ist der Tempelhofer Damm. Die Fahrt zwischen Alt-Tempelhof und Alt-Mariendorf ist für diejenigen, die nicht auf den Bürgersteig ausweichen, lebensgefährlich. Auf dem Abschnitt gibt es in beide Richtungen keinen Radweg, und die motorisierten Verkehrsteilnehmer – sehr viele Laster – nehmen keine Rücksicht auf Radler. Über mögliche alternative Routen diskutiert der ADFC am Donnerstag, den 23. Juni, um 17 Uhr, im Jugendfreizeitheim Bungalow, Mariendorfer Damm 117. Weitere Infos gibt es auch unter diesem Link.

Sigrid Kneist arbeitet seit 1990 als Redakteurin in der Berlin-Redaktion des Tagesspiegels.

Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihr bitte eine E-Mail an leute-s.kneist@tagesspiegel.de.

Dieser Text ist in unserem Newsletter für Tempelhof-Schöneberg erschienen. Hier geht's zum Abo:

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

71 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben