Rainer Maria Woelki : Kardinal auf neuen Wegen

Vor einem Jahr kam Rainer Maria Woelki ins Amt als Erzbischof von Berlin. Das anfängliche Misstrauen, mit dem er in der Stadt empfangen wurde, hat er inzwischen zerstreut.

von
Foto: Thilo Rückeis
Foto: Thilo Rückeis

Fast hätte es den Dreck von der Kuppel der St.-Hedwigs-Kathedrale gesprengt, so leidenschaftlich sprach Rainer Maria Woelki vom „Unfassbaren“, vom „Geheimnis“ des Glaubens. Das war vor einem Jahr, als Woelki am 27. August mit einem Festgottesdienst in sein Amt als Erzbischof von Berlin eingeführt wurde.

Seitdem war der „Neue“ in der Öffentlichkeit oft präsent, mal gab es kirchliche Anlässe wie seine Erhebung in den Kardinalsrang, mal setzte er eigene Akzente, etwa indem er Roma und Sinti in Neukölln besuchte, Pläne für ein Abschiebegefängnis auf dem neuen Flughafen verurteilte oder den Regierenden Bürgermeister verteidigte, als viele wegen des Flughafendesasters über ihn herfielen. Das anfängliche Misstrauen, mit dem Woelki in Berlin empfangen wurde, hat er zerstreut. Seine rheinisch-selbstironische Art hat viel dazu beigetragen. Außerdem wirken seine tiefe Frömmigkeit und das, was er sagt und tut, authentisch und wahrhaftig. Das kommt an.

Durch Äußerungen über Homosexuelle hat er deutlich gemacht, dass er theologisch nicht zu den Engstirnigen gehört. Auf dem Katholikentag in Mannheim hatte er über homosexuelle Partnerschaften gesagt: „Ich halte es für vorstellbar, dass dort, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, wo sie in einer dauerhaften homosexuellen Beziehung leben, dass das in ähnlicher Weise zu heterosexuellen Partnerschaften anzusehen ist.“ Die Online-Plattform „kreuz.net“, die Eiferer am rechten Rand des Katholizismus versammelt, verhöhnt Woelki seitdem als „Homo-Kardinal“, der „das Böse“ verteidigt. Denn der Katechismus der katholischen Kirche verurteilt praktizierte Homosexualität als „Verstoß gegen das natürliche Gesetz“. Trotz des Ärgers, den ihm seine Äußerung eingebracht hat, steht er zu seiner Position und hat sie in Interviews verteidigt. Öffentlichkeitswirksame Auftritte mit dem bekennend schwul lebenden Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit meidet er jetzt allerdings.

Sehen Sie hier Bilder von Woelkis Amtseinführung:

Rainer Maria Woelki ins Amt eingeführt
Der neue Erzbischof von Berlin, Rainer Maria Woelki, ist feierlich in sein Amt eingeführt worden.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dapd
27.08.2011 13:57Der neue Erzbischof von Berlin, Rainer Maria Woelki, ist feierlich in sein Amt eingeführt worden.

Nachdem er im ersten Jahr viel in der Öffentlichkeit stand, wolle sich der Kardinal nun mehr den inneren Angelegenheiten des Erzbistums zuwenden, sagt sein Sprecher. Da wartet viel Arbeit. Von dem finanziellen Desaster vor zehn Jahren hat sich das Bistum einigermaßen erholt, die Schulden sind abgebaut, die Gläubigen haben sich mit den Kürzungen arrangiert. Nun drohen neue Gemeindefusionen aufgrund des Priestermangels. 2008 standen 141 Priester im Dienst des Erzbistums, jetzt sind es 137. Das ist noch kein dramatischer Rückgang, doch viele der aktiven Pfarrer gehen in den nächsten Jahren in Ruhestand; es fehlt der Nachwuchs. 2012 wurde in Berlin kein Priester geweiht – während die Zahl der Gläubigen wächst: von 395 000 im Jahr 2008 auf knapp 397 000 in diesem Jahr.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben