Berlin : Rasanter Aufstieg zum Piloten

Auf der Ila gibt es nicht nur Flugzeuge, sondern auch Jobangebote – bis Sonntag

Ohrenzeugen. Großer Andrang herrschte am ersten Ila-Publikumstag.Foto: ddp
Ohrenzeugen. Großer Andrang herrschte am ersten Ila-Publikumstag.Foto: ddpFoto: ddp

Heute noch Bratwurstverkäufer auf der Luftfahrtausstellung und morgen schon Gepäckmanager auf einem Airport in Delhi? So schnell kann es gehen, wenn die Chancen auf der noch bis Sonntag in Schönefeld geöffneten Ila genutzt werden. Sven Hamann aus Friedrichshain jedenfalls zeigte am Freitag stolz die Kopie seines Bewerbungsschreibens an die Fluggesellschaft Emirates Airline. Nur 50 Meter lagen zwischen seinem Stand und der Halle 6, dem „IlaCareerCenter“. „Ich habe einen Berufsabschluss als Systemelektroniker und will jetzt in die Welt hinaus. Indien würde mich schon reizen“, erzählte der 24-Jährige. So wie er drängten sich viele Aushilfskräfte während ihrer Pause, und natürlich zahlreiche Ila-Besucher, an den Ständen der potenziellen Arbeitgeber.

Rund 80 Firmen bieter hier Jobs an, darunter Rolls Royce, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Lufthansa Technik AG oder die Piloten Training Network GmbH aus Frankfurt am Main. Die Technische Hochschule in Wildau wirbt ebenso wie die Fluggesellschaft Air Berlin oder die Bundeswehr um Nachwuchs. Wer sich zwar verändern, aber nicht gleich den Job wechseln möchte, der kommt beim Uniformverkauf unweit des Haupteinganges auf seine Kosten. Für rund 400 Euro ist beispielsweise eine Pilotengrundausstattung zu haben. „Ich kleide mich heute auch als Stewardess, obwohl ich keine Ausbildung habe“, sagt die Verkäuferin. Hochstaplern bringt die Uniform übrigens nichts, weil sich Flugpersonal ausweisen muss und streng kontrolliert wird. Andere Gäste träumen derweil schon mal vom Touristenflug ins Weltall. Ein Modell eines Wohnmoduls, das an die Internationale Raumstation ISS andocken könnte, steht in Halle 8.

Die Ila ist bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Tageskarte 19 Euro, ermäßigt 12 Euro, Kinder bis sechs Jahre frei. Parkplätze sind ausgeschildert. Von den S-Bahnhöfen Altglienicke, Grünau und Schönefeld sowie vom U-Bahnhof Rudow verkehren kostenlose Busse. Alle Informationen unter www.ila-berlin.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben