Rathauskantine in Berlin-Kreuzberg : Pächter Palla macht Schluss

30 Jahre führt Jürgen Palla die Kantine im zehnten Stock des Kreuzberger Rathauses. Ein Bürgerbegehren für veganes Essen ist einer der Gründe, warum er nun aufhört.

von

Jürgen Palla macht Schluss: keine Currywürste, keine Eintöpfe, keine Rinderrouladen und keinen Waffeltag mehr am Mittwoch. 30 Jahre lang war Palla Pächter der Kantine im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, hat im Kiez Verwaltungsangestellte, Berliner und Touristen bekocht. Zum runden Geburtstag hört er auf und verlässt die Kantine im 10. Stock.

„Irgendwann ist die Motivation weg“, sagt der gelernte Koch, der mittlerweile 63 Jahre alt ist. Jeden Tag von halb sechs morgens bis vier Uhr nachmittags in der Küche stehen, danach die Lebensmittel kaufen und zwischendurch noch die Gerichte für die kommende Woche planen. Anstrengend sei das und im wahrsten Sinne des Wortes ein Vollzeitjob. „Ich habe keine Lust mehr, mir jeden Tag den Kopf zu zerbrechen“, sagt Palla und fügt hinzu. „Und dann kamen die auch noch mit ihrer Petition.“

Veganes Essen will sich der Koch nicht antun

Mit „die“ meint Palla eine Gruppe von Berlinern, die seit September Unterschriften sammelt und fordert, dass in allen öffentlichen Einrichtungen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg täglich mindestens ein veganes Gericht angeboten wird. Würde sich das Bürgerbegehren durchsetzen, wäre, neben allen Schulmensen, auch Palla als privater Betreiber einer bezirklichen Kantine betroffen und müsste die vegane Vorgabe umsetzen. „Das tue ich mir nicht an“, sagt Palla. „Da könnte ich ja auch gleich einfach einen Korb voll Möhren hinstellen.“ Und außerdem, so der 63-Jährige, sei er für so einen Kram zu alt. Die Petition sei der letzte Anlass gewesen, der ihn dazu bewogen habe, seinen Job aufzugeben.

Pallas Rathauskantine steht seit Jahren für preiswerte deutsche Küche. Das Speiselokal hat an Werktagen geöffnet, montags bis freitags. Ab sieben gibt’s Frühstück, ab elf Uhr wechselnde Mittagsgerichte. Dazu selbst gebackenen Kuchen und jeden Mittwoch frische Waffeln. „Hausmannskost und schwäbische Küche kommen am besten an“, sagt Palla. Currywurst, Schnitzel und Rinderrouladen seien auch nach 30 Jahren noch die Dauerrenner. „Das sind Gerichte, die die Leute zu Hause nicht so oft kochen“, sagt der Kantinenpächter. Viele seiner Kunden seien Stammgäste.

„Zu Hause würde ich ewig in der Küche stehen“, sagt ein Gast. „Ich komme wegen der guten Eintöpfe, die gibt es sonst nirgends“, erzählt ein anderer. „Das Panorama ist einfach toll“, meint ein Dritter. Und tatsächlich muss sich die Kantine in der Yorckstraße mit Blick auf den Kiez, den Fernsehturm und ganz Berlin nicht verstecken. Selbst in einigen Reiseführern wird die Speisestätte wegen ihrer Aussicht empfohlen. „Die ist ja auch ein Highlight“, sagt Palla. „Da muss man nicht mehr auf den Fernsehturm gehen.“ Er selbst genieße vor allem den Blick auf die Sonnenaufgänge. Jeden Tag zeige sich die Stadt am Morgen ein bisschen anders. Unterschiedliche Farben, unterschiedliche Facetten.

Nachfolger ist noch unklar

Am zweiten Januar 1987 hatte Palla die Kantine im zehnten Stock übernommen, hatte kurz zuvor seine Meisterprüfung als Koch im Hotel Ambassador in Schöneberg absolviert. Als Ehemann und zweifacher Vater sei er damals durch einen Freund auf die Ausschreibung aufmerksam geworden, habe daraufhin die Bewerbung gleich mehrmals abgegeben und immer wieder bei den Verantwortlichen nachgebohrt. Beim Auswahlverfahren konnte sich der junge Koch schließlich als Pächter durchsetzen, übernahm die Kantine und blieb bis heute. „Das war schon eine gute Zeit“, sagt Palla, wenn er zurückblickt. „Ich werde das Ganze schon vermissen. Die Gäste, die Gespräche.“

Der 30. Juni dieses Jahres wird Pallas letzter Arbeitstag. Irgendetwas Besonderes will er an diesem Tag noch einmal kochen, dann ist Schluss. Palla will in den Urlaub fahren und sich seiner Familie widmen, will die Zeit, die ihm als junger Vater mit seinen Töchtern fehlte, mit seinen fünf Enkelkindern nachholen. „Die brauchen mich jetzt“, sagt Palla, „und das werde ich genießen.“

Einen neuen Job will der Koch auch noch finden, allerdings irgendetwas ohne größere Verantwortung, wie er sagt. Chef sei er lange genug gewesen.

Wer die Rathauskantine übernehmen wird, steht bis jetzt noch nicht fest. Er werde seinen Nachfolger aber so gut es geht unterstützen, verspricht Palla. „Ich freue mich, wieder herzukommen und zu sehen, was daraus wird“, sagt er. Ganz Lebewohl sagen, will er seiner Kantine nicht.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

89 Kommentare

Neuester Kommentar