Reaktion auf Brexit : "Broken English"-Chefin in Berlin ist verzweifelt

In "Broken English"-Läden werden britische Geschenke und Lebensmittel verkauft. Nach 15 Jahren Abwesenheit vom UK durfte die Inhaberin nicht abstimmen.

von
Britische Patriotin für Europa. Dale Carras der Berliner UK-Enklave „Broken English“.
Britische Patriotin für Europa. Dale Carras der Berliner UK-Enklave „Broken English“.Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Das Haus Ecke Leonhardt-/Friedberger Straße beim Stutti, nennen wir es heute Europa-Haus, ist eingerüstet. Zwischen Stangen, undurchsichtigen Planen, transparenten Matten und Absperrband lugt das Schild „Broken English“ heraus, die Zuflucht für Fans britischer Lebensart. Wer sich durchs Absperrband zum Schaufenster schlängelt, dem fallen Brösel aufs Haupt. Im Fenster locken Leckereien wie „Oat – so simple – 2 Mins“, ein London-Becher, ein Union Jack, eine solarbetriebene Queen, Teekanne, „Pimm’s“-Flasche und Küchenhandtuch die Käufer an. Auf dem Tuch steht unter dem Titel „Whose Job?“ die Story einer Solidargemeinschaft: von den vier Leuten namens „Everybody, Anybody, Somebody and Nobody“ und dem „important job“, der zu tun war; worauf Everybody meinte, Somebody werde die Sache wuppen, was zuletzt damit endet, dass nichts passiert.

38 Jahre lebt die Chefin schon in Deutschland

In der Ladentür steht beim Zigarettenpäuschen die Verkäuferin, weist aber unsere Fragen mit dem Hinweis ab, dass kein Kommentar möglich sei, man wisse nicht, was kommen werde, und „der Arzt sagt, ich soll meine Stimme schonen“.

Dafür bekennt „Broken English“-Chefin Dale Carr in ihrer Kreuzberger Filiale, sie stehe unter Schock. „Und ein bisschen Verzweiflung“. 38 Jahre lebe sie hier, auch ihr Mann und die Kinder seien Briten. Aufenthaltsprobleme werde sie keine bekommen. Aber es sei unfair, dass man nach 15 Jahren Abwesenheit vom UK nicht mit abstimmen durfte, zwei Millionen habe das betroffen. Ihr Sortiment und vieles mehr werde zwei Jahre so bleiben, dann greifen neue Regeln: Aber die Emotionen sind weg. Dann kommt das böse Erwachen für die Brexit-Leute? „Yes!“ ruft Dale Carr, und lächelt durchs Telefon.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben