• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Reaktion auf Zugausfälle : Entschädigung für Fahrgäste der S-Bahn?

31.01.2013 21:14 Uhrvon
Warten auf die S-Bahn. In den letzten Wochen war bei den Fahrgästen immer wieder Geduld gefragt. Viele Züge fielen aus.Bild vergrößern
Warten auf die S-Bahn. In den letzten Wochen war bei den Fahrgästen immer wieder Geduld gefragt. Viele Züge fielen aus. - Foto: dapd

Verkehrssenator Michael Müller kann sich eine Entschädigung der Kunden durchaus vorstellen. Am Donnerstag diskutierte zudem das Parlament über die Zukunft der S-Bahn.

Die Panne kam gerade zur rechten Zeit. Im Abgeordnetenhaus war am Donnerstagnachmittag die aktuelle Fragestunden zu den zahlreichen S-Bahn-Ausfällen soeben zu Ende gegangen, da hakte es erneut im S-Bahnbetrieb. Im Bahnhof Schöneberg blieb ein Zug der Wannseelinie 1 wegen eines technischen Defektes liegen. Die Fahrgäste mussten ihn verlassen und auf eine nachfolgende Bahn warten. Verkehrssenator Michael Müller (SPD) hatte zuvor während der Fragestunde im Parlament gesagt, er halte es für möglich, dass die Fahrgäste wegen der vielen Pannen der S-Bahn in den vergangenen Wochen eine Entschädigung erhalten.

Wenn sich die Situation in den kommenden Tagen nicht „erheblich bessert“, werde man dies gegenüber der S-Bahn-Geschäftsführung weiter thematisieren, sagte Müller. Bereits zweimal seien die Fahrgäste entschädigt worden, „es gibt nachvollziehbare Gründe für ein drittes Mal“. Nach dem Beginn des S-Bahn-Chaos im Jahr 2009 konnten Abonnenten 2010 zwei Monate umsonst fahren; 2011 mussten sie im November nicht bezahlen. Auch der verkehrspolitische Sprecher der CDU, Oliver Friederici, erhob am Donnerstag die Forderung nach einem „Entschädigungsmonat“.

Müller betonte zudem, dass er nach den Ausfällen im Dezember und Januar vom S-Bahn-Chef jetzt jeden Tag darüber Auskunft verlange, wie viele Züge eingesetzt werden konnten: „Das ist ein kurzer, knapper Bericht.“ Diese Angaben übermittelte die S-Bahn laut einem Sprecher bereits seit einigen Jahren dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) Nachdem in der vergangenen Woche noch jede Menge Züge ausfielen, da nicht genügend Wagen zur Verfügung standen, hat sich seit Wochenbeginn der Verkehr wieder einigermaßen normalisiert. Laut offiziellem Fahrplan, der mit dem VBB abgestimmt ist, muss die S-Bahn werktags 519 Viertelzüge (das sind je zwei Wagen) auf die Schienen bringen; nach der eigentlichen Vorgabe und Bestellung des Senats müssten es jedoch 562 Doppelwagen sein. Am Mittwoch etwa konnte die S-Bahn nur 516 Viertelzüge einsetzen.

Das Abgeordnetenhaus debattierte zudem über die Zukunft der S-Bahn. Anlass ist die Entscheidung des Kammergerichts von der vergangenen Woche, dass das Vergabeverfahren eventuell nicht EU-konform ist. Der Senat hat nun die Möglichkeit, bis zum 28. Februar die Teilausschreibung des S-Bahnrings rechtssicher zu gestalten. Müller sagte, der Senat werde die Zeit nutzen, die Ausschreibung zu ändern, um eine Vorlage an den Europäischen Gerichtshof zu vermeiden.

Die Oppositionsfraktionen kritisierten das bisherige Vorgehen scharf. Stefan Gelbhaar (Grüne) sprach von „Dilettantismus“. Auch innerhalb der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU herrscht Uneinigkeit darüber, wie es weitergehen soll, wenn die bisherige Ausschreibung vor Gericht scheitert.

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Innensenator Frank Henkel prüft ein Verbot der geplanten Hooligan-Demo in Berlin. Halten Sie seine Initiative für sinnvoll?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...