Berlin : Rechtsextremismus: Schlag gegen rechte Kultband "Landser"

Frank Jansen

Nach intensiven Ermittlungen hat Generalbundesanwalt Kay Nehm vier Mitglieder der rechtsextremen Skinhead-Band "Landser" und den Vertriebsleiter in Berlin, Potsdam und Chemnitz festnehmen lassen. Außerdem wurden gestern 22 Wohnungen und andere Objekte von den Landeskriminalämtern Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen durchsucht.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit 15 Monaten wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Volksverhetzung, Aufforderung zu Mord, Brandstiftung und anderen Straftaten. Beim Berliner Staatsschutz wurde eine spezielle Ermittlungsgruppe eingerichtet. Bei den festgenommenen Band-Mitgliedern handelt es sich um den Landser-Sänger Michael R., die Gitarristen André M. und Jean-René B. sowie den Drummer Christian W. Die Band wurde 1992 gegründet und verhielt sich konspirativ. Angeblich haben sie die wenigen Live-Auftritte vermummt absolviert.

Die Texte der Landser-Songs sind eine Aneinanderreihung von Hasstiraden gegen Migranten, Juden, Kommunisten und andere Bevölkerungsgruppen. So heißt es auf der CD "Ran an den Feind", die seit Oktober 2000 vertrieben wird, "irgendwer wollte den Niggern erzählen, sie hätten hier das freie Recht zu wählen. Das haben sie auch, Strick um den Hals oder Kugel in den Bauch". Propagiert wird auch "Bomben auf Israel" und Gewalt gegen Bundestag und Bundesregierung - "stürmt den Reichstag, räuchert sie aus, macht der Rattenbande den Garaus". Die Lieder der anderen vier CDs sind ähnlich brutal, wie sich schon den Titeln entnehmen lässt: "Das Reich kommt wieder", "Republik der Strolche", "Berlin bleibt deutsch", "Deutsche Wut - Rock gegen Oben". Die CDs werden im Ausland hergestellt, vor allem in den USA und vermutlich auch in Kanada. Die Verbreitung der Landser-Tonträger beziffern die Sicherheitsbehörden auf "eine fünfstellige Zahl". Allein von der CD "Rock gegen Oben" wurden etwa 10 000 Exemplare abgesetzt.

Im Herbst 2000 erschienen Landser-Songs auf einer CD des Brandenburger Ablegers der internationalen Skinhead-Vereinigung "Blood & Honour", die Bundesinnenminister Otto Schily im September 2000 verboten hatte. Auf dem Cover werden zwei Beamte der Berliner Polizei-Spezialeinheit "PMS" (Politisch motivierte Straßengewalt) und ein weiterer Polizeikommissar angefeindet.

Die Band entstand im Umfeld der Neonazi-Kleingruppe "Die Vandalen", die 1982 in der DDR gegründet wurde. Ein Landser-Mitglied, das auch zu den Vandalen zählt, soll im letzten Jahr an der Vorbereitung von Anschlägen auf Linke beteiligt gewesen sein. Die Polizei nahm Jean-René B. im Mai 2000 fest, als er ein halbautomatisches Gewehr mit Zielfernrohr, Schalldämpfer und Munition an einen Brandenburger Neonazi verkaufen wollte. Der Verfassungsschutz nahm den knapp verhinderten Waffendeal zum Anlass, deutlich vor der Gefahr des Rechtsterrorismus zu warnen. Jean-René B. kam allerdings mit einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten davon.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben