• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Rechtswidrige Aktenvernichtung : Neue Schredder-Aktion: Opposition glaubt nicht an Zufall

13.11.2012 18:04 Uhrvon und
Die Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid auf der Pressekonferenz.Bild vergrößern
Die Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid auf der Pressekonferenz. - Foto: dpad

UpdateEs soll ein Versehen gewesen sein: Die Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid hat eingestanden, dass in ihrer Behörde rechtswidrig Unterlagen zerstört worden sind.

Beim Berliner Verfassungsschutz hat es einen weiteren Fall von Aktenvernichtung gegeben. Mitarbeiter der Behörde haben Unterlagen über das rechtsextreme Musiknetzwerk „Blood and Honour“ geschreddert. Die Papiere waren nicht, wie es Vorschrift ist, dem Landesarchiv zur Aufbewahrung angeboten worden.

Die Leiterin des Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, sagte am Dienstag, die Aktenvernichtung sei 2010 angeordnet worden. Sie selbst wisse von der Schredderaktion seit August, gestand Schmid ein. Erst am Freitag hatte der Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses über die Vernichtung von Akten mit rechtsextremistischen Bezügen beraten, die im Landesarchiv hätten aufbewahrt werden müssen. Warum Schmid nicht am Freitag auch die Vernichtung des „Blood and Honour“-Vorgangs bekannt gemacht hatte, blieb am Dienstag unklar.

Sie habe die „Brisanz“ der Schredderaktion erst am Wochenende erkannt, sagte sie. Ursache dafür, dass der Vorgang über das Musiknetzwerk nicht dem Landesarchiv angeboten worden war, sei vermutlich ein „Versehen“.

Innensenator Frank Henkel (CDU) steht wegen diverser Pannen beim Verfassungsschutz in der Kritik. Er hat vor Wochen einen Sonderermittler damit beauftragt, Versäumnisse des Verfassungsschutzes im Umgang mit Akten mit rechtsextremistischem Inhalt aufzuklären.

Das Musiknetzwerk „Blood and Honour“ war im Jahr 2000 verboten worden. Die drei NSU-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen 1998 zum Zentrum von „Blood and Honour“ in Jena gehört haben.

Mitglieder des Abgeordnetenhauses zeigen sich erschüttert. „Jede Woche ein neuer Skandal – der Berliner Verfassungsschutz hat ein ernsthaftes strukturelles Problem“, sagte Hakan Tas (Linke). Seine Partei sehe sich in der Forderung bestätigt, den Verfassungsschutz als Institution abzuschaffen, da er offensichtlich „nur noch mit sich selbst beschäftigt ist“. Für die Opposition zeige die Tatsache, dass der Fall von 2010 erst jetzt bekannt wird, dass Innensenator Henkel „nicht mehr Herr im Hause“ sei, wie Tas sagte. „Es ist kaum mehr möglich, bei den haarsträubenden Vorgängen noch an Zufälle zu glauben“, sagte Piraten-Innenpolitiker Christopher Lauer. „Der Innensenator muss jetzt endlich so etwas wie Handlungsfähigkeit beweisen und ein schlüssiges Konzept dazu vorlegen, wie er in seinen Behörden Ordnung schaffen will.“ Benedikt Lux, innenpolitischer Sprecher der Grünen, beklagt, dass Zusammenhänge zwischen dem NSU und der rechtsextremen Szene nun schwerer zu ermitteln seien.

Kritisch äußerten sich auch Vertreter der Koalition. Stephan Lenz (CDU) sieht ein „Riesenproblem“ und erwartet in der heutigen Sitzung des Berliner Verfassungsschutzausschusses Vorschläge für organisatorische oder personelle Konsequenzen. „Da müssen dringend die Verfahren geklärt werden, wie der Verfassungsschutz mit solchen Akten umgeht“, sagte Thomas Kleineidam (SPD). Er findet den jetzt bekannt gewordenen Fall aber „nicht so gravierend“ wie die in der Vorwoche publik gemachte Aktenvernichtung. Zwar sei auch die Vernichtung 2010 nicht zulässig gewesen, aber anders als beim Fall aus diesem Sommer seien damals die Taten der NSU noch nicht bekannt gewesen.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...