• Refugee Camp vor dem Brandenburger Tor: Staatsministerin Böhmer besucht protestierende Flüchtlinge

Refugee Camp vor dem Brandenburger Tor : Staatsministerin Böhmer besucht protestierende Flüchtlinge

Seit mehr als einer Woche harren Protestierende vor dem Brandenburger Tor aus, teilweise im Hungerstreik, um auf die Lebenssituation von Flüchtlingen in Deutschland aufmerksam zu machen. Nun bekommen sie prominenten Besuch: von Maria Böhmer, Staatsministerin für Integration, und auch Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat.

Am 16. November sind einige Flüchtlinge, die vor dem Brandenburger Tor protestieren, erneut in Hungerstreik getreten.
Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
15.12.2012 14:20Am 16. November sind einige Flüchtlinge, die vor dem Brandenburger Tor protestieren, erneut in Hungerstreik getreten.

Maria Böhmer (CDU), Staatsministerin für Integration, wird am Donnerstagnachmittag die Flüchtlinge besuchen, die vor dem Brandenburger Tor im so genannten Refugee Camp ausharren. Böhmer wird gegen 16 Uhr erwartet, und zwar zusammen mit der Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sowie der Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Donata Schenck zu Schweinsberg.

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Christian Hanke (SPD), hatte bereits am Morgen im RBB-Inforadio gesagt, er rechne noch für diese Woche mit einem solchen Treffen. Die Flüchtlinge und Sympathisanten fordern mit ihrer Aktion einen Abschiebestopp und bessere Lebensbedingungen für Asylbewerber in Deutschland. Nach Angaben Hankes ist ihr Gesundheitszustand „sehr angeschlagen“. Die vergangene Nacht hatten die Flüchtlinge in einem beheizten Bus verbracht. Hankes Angebot, in einem Jugendgästehaus der Stadtmission zu übernachten, hatten sie abgelehnt. (Tsp, dapd)

Flüchtlingsproteste 2012: Hungerstreik in Berlin
Am 16. November sind einige Flüchtlinge, die vor dem Brandenburger Tor protestieren, erneut in Hungerstreik getreten.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dpa
15.12.2012 14:20Am 16. November sind einige Flüchtlinge, die vor dem Brandenburger Tor protestieren, erneut in Hungerstreik getreten.