Reparaturen zum Jubiläum : Der Berliner Hauptbahnhof wird zehn Jahre alt

Zum zehnten Geburtstag lässt die Bahn im Berliner Hauptbahnhof 15.000 Scheiben reinigen und auch die Wände werden geputzt. Gefeiert wird ab dem 27. Mai mit einem zweitägigen Fest.

von
Der Hauptbahnhof wird am 26. Mai zehn Jahre alt.
Der Hauptbahnhof wird am 26. Mai zehn Jahre alt.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Gut, wenn es ein Jubiläum gibt. Am 26. Mai wird der Hauptbahnhof zehn Jahre alt – und die Bahn spendiert ihm deshalb vorher eine umfassende Reinigungskur. Die rund 15 000 Scheiben würden geputzt, und auch die Sichtbetonwände an den Deckenöffnungen, durch die Tageslicht bis auf die unteren Bahnsteige fällt, würden aufgefrischt, kündigte Bahnhofsmanager Thomas Hesse am Dienstag an.

Zum Einsatz kommen dabei auch Kletterer. Und aufs geputzte Dach wird zum Jubiläum ein Kunstwerk geklebt; Tape Art genannt. Dabei wird mit farbigen Klebebändern gespielt. Ach ja, und gefeiert wird auch. Der Hauptbahnhof war am 26. Mai 2006 eröffnet worden, zwei Tage später nahm die Bahn dann den Verkehr durch den neuen Nord-Süd-Tunnel auf – zusammen mit der Inbetriebnahme der Bahnhöfe Gesundbrunnen, Potsdamer Platz, Südkreuz und Lichterfelde Ost.

Rund 1,2 Milliarden Euro hat das Gesamtkunstwerk gekostet. Jetzt werden weitere Millionenbeträge fällig: Im nächsten Jahr will die Bahn alle 54 Rolltreppen im Bahnhof ersetzen. Die alten seien in die Jahre gekommen, sagte Hesse. Noch in diesem Jahr sollen sie aber ein Modul erhalten, dass in Echtzeit im Internet den Kunden Störungen melden kann.

Meisten Schäden am Dach entstünden durch Krähen

Auch die Zugzielanzeigen sollen, wie in den anderen Bahnhöfen, verbessert werden und in Zukunft die Ankünfte und Abfahrten der nächsten drei bis fünf Züge angeben, sagte Hesse. „Im Griff“ habe man inzwischen auch die Probleme mit den im Dach verbauten rund 15 000 Scheiben, sagte Hesse. Bisher habe man etwa hundert wechseln müssen. Auch das ist teuer: Nach Hesses Angaben kostet ein Wechsel rund 10 000 Euro. Weil die Architekten Gerkan, Marg und Partner den Bahnhof so geplant haben, dass das Dach die Form eines Croissants habe, müsse jede Scheibe nach einem Schaden einzeln angefertigt werden, sagte Hesse.

Zeitweise waren defekte Scheiben auch einfach durch Holzplatten ersetzt worden. Wäre das Dach mit der von den Architekten vorgesehenen Länge gebaut worden, gäbe es noch mehr Scheiben. Es war aber bekanntlich auf Betreiben des damaligen Bahnchefs Hartmut Mehdorn verkürzt worden. Und dabei bleibt es jetzt auch.

Europacity - das neue Viertel beim Hauptbahnhof
Es ist Frühling, das heißt, die Bauarbeiter können jetzt noch mehr anpacken - und das neue Viertel rund um die Heidestraße blüht auf, in jedem Sinne...Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Kitty Kleist-Heinrich
20.03.2016 18:10Es ist Frühling, das heißt, die Bauarbeiter können jetzt noch mehr anpacken - und das neue Viertel rund um die Heidestraße blüht...

Die Idee, es nachträglich zu verlängern, war an den Kosten gescheitert. Zudem müsste beim Bauen der Verkehr unterbrochen werden. Die meisten Schäden am Dach entstünden durch Krähen, sagte Hesse weiter. Entweder die Vögel ließen aus der Luft Gegenstände, etwa Schrauben, die sie im Schnabel hielten, fallen, oder sie hackten das Silikon der Abdichtung aus, was Wasser eindringen ließe. Die Scheiben würden aber nicht zerspringen, beruhigte der Bahnhofsmanager. Sie bekämen nur Risse. Und das Silikon sei inzwischen auch weitgehend erneuert.

Neue Geschäfte kommen

Neues gibt es auch in den rund 80 Geschäften. Mehrere Mieter haben ihre Verträge nicht verlängert. Schon Anfang des Jahres war der Gastronomiebetrieb Hopfingerbräu ausgezogen, dafür kommt jetzt die Burger-Kette Hans im Glück. Und auch eine Dependance des Mediamarktes werde in den Bahnhof ziehen, kündigte Hesse an.

Im nächsten Jahr wird dann der Essbereich mit den zahlreichen Gastronomiebetrieben erneuert. Vor der Weitsicht der Planer könne er nur den Hut ziehen, lobte der heutige Bahnchef Rüdiger Grube. Der Hauptbahnhof sei ein Berliner Erfolgsmodell geworden; mit täglich rund 300 000 Besuchern. Andere Metropolen könnten von einem solchen zentralen Bahnhof nur träumen.

Das Fest

27. Mai: Gefeiert wird auf dem Washingtonplatz auf der Südseite des Hauptbahnhofs. Von 12 Uhr bis 24 Uhr gibt es Essen aus aller Welt, Kinder können bis 20 Uhr eine Zwergstadt besuchen. Und im Übergang zwischen U-Bahnhof und Invalidenstraße ist elektronische Musik zu hören. 28. Mai: Ab 11 Uhr gibt es auf dem Washingtonplatz wieder viel Programm; von 21.30 Uhr bis 22.30 Uhr findet dort das Abschlusskonzert statt.

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben