Riff in Rummelsburg : Berlin soll drittes Aquarium bekommen

Berlin soll ein drittes Aquarium bekommen. Ein Biologe aus Israel will 40 Millionen Euro investieren.

Kathrin Merfort
Der israelische Unternehmer Benjamin Kahn will an der Rummelsburger Bucht mit Blick auf Alt-Stralau den Marinepark "Coral World International" bauen.
Der israelische Unternehmer Benjamin Kahn will an der Rummelsburger Bucht mit Blick auf Alt-Stralau den Marinepark "Coral World...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Berlin liegt bekanntlich etwas abseits der Ostsee. Zur Besichtigung lebendiger Meerestiere empfehlen sich deshalb das Zoo-Aquarium oder das Sea Life im Dom-Aquaree. Spätestens 2019 soll es ein drittes Refugium für Hochseefische geben. An der Rummelsburger Bucht ist auf einer Fläche von rund 16  000 Quadratmetern ein „Wasser-Park“ geplant, ein vielversprechender Name existiert schon: Coral World.

Dabei handelt es sich nicht um ein zweites großes Sea Life, wie die Verantwortlichen versichern, sondern um eine umfangreiche Ausstellung über die Bedeutung des Ökosystems Wassers. „Wir erklären wie Wasser, Tiere, Steine und Pflanzen miteinander funktionieren, um das ökologische Bewusstsein zu schulen“, sagt die betreuende Architektin Anna Maske vom Architekturbüro Maske und Suhren. Dazu sollen Tiere in ihrer natürlichen Umgebung gezeigt werden. Um sie hautnah erleben zu können, werden Tauchgänge angeboten. Besucher können außerdem Korallengärten besichtigen oder die Physik des Wasserkreislaufs studieren. Für Coral World gilt: Es werden ausschließlich echte Tiere und Pflanzen ausgestellt. Neben normalen Besuchern sollen sich auch Wissenschaftler für den Wasser-Park interessieren. Geplant sind Kongresse und Forschungsprojekte.

Planung noch in einer frühen Phase

Die Planungen sind noch in einer frühen Phase, deshalb ist noch nicht klar, wie das Gebäude aussehen wird. Die Ausstellung soll sich über zwei bis drei Stockwerke erstrecken. Zur Rummelsburger Bucht hin ist ein „hängender Wassergarten“ vorgesehen, der über sieben Terrassen bis zum Ufer reichen soll.

Foto: nullFoto: Kitty Kleist-Heinrich

Hinter dem Projekt steht der israelische Meeresbiologe und Milliardärs-Sohn Benjamin Kahn. 40 Millionen Euro will der 60-Jährige mit seinem Unternehmen Coral World International (CWI) investieren. Das Baugrundstück ist eine Freifläche am Ostkreuz, auf der Lichtenberger Seite zwischen Kynaststraße und Rummelsburger See.

10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche

10.000 Quadratmeter sollen als Ausstellungsfläche und 6000 Quadratmeter für einen öffentlichen Park genutzt werden. Der Park und dessen Pflege gilt als Ausgleichsmaßnahme für das Bauprojekt. Nach zehn Jahren soll die Grünfläche in die Trägerschaft des Bezirks übergehen. Der Park grenzt direkt an den Erlebnispark Rummelsburg und wird von den Anwohnern mitgestaltet.

„Es wird ein interessantes Projekt und eine Bereicherung für ganz Berlin sein“, sagt Lichtenbergs Baustadtrat Wilfried Nünthel (CDU). „Das Projekt ist für den Standort von Bedeutung. Das umliegende Gelände wird aufgewertet, da in dieser Ecke wenig los ist“, erklärt Marc Kamin, Koordinator für Bürgerinformation und -beteiligung des Bezirksamts Lichtenberg.

Neue Arbeitsplätze

Neue Arbeitsplätze würden dadurch geschaffen. Wohnungen und Gewerbe seien bereits in der Umgebung angesiedelt, sagt Kamin weiter. Auch wenn der Kaufvertrag für das Grundstück noch nicht unterschrieben ist, hält Erez Ben Nun, General Manager von Coral World International, das Projekt für sehr realistisch. CWI will die 40 Millionen Euro durch Eigenmittel und Bankkredite finanzieren.

Aktuell gehört das Grundstück noch dem Land Berlin. Zuständig für den Verkauf ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Diese führt mit dem Investor noch Gespräche. „Ein Kaufvertrag ist nur noch Formsache“, sagt Architektin Maske.