Rothschilds, US-Regierung, Herausgeber : Wer beim Tagesspiegel die Befehle erteilt

Eins ist klar: Journalisten stehen unter der Knute von Geheimdiensten, Regierungen und Großkapital. Hier skizzieren wir für alle Verschwörungsfans einen hyperrealistischen Blick in den Tagesspiegel-Alltag.

von
Herr und Hund. So wie hier der Mann im Hintergrund (Name tut nichts zur Sache) dem armen Tier in den Nacken greift, steht auch der Tagesspiegel unter enger Führung.
Herr und Hund. So wie hier der Mann im Hintergrund (Name tut nichts zur Sache) dem armen Tier in den Nacken greift, steht auch der...Foto: dpa

Ach, liebe Leserinnen und Leser, die Annahme, wir Journalisten stünden unter strenger Beaufsichtigung durch Geheimdienste, Regierungen und Großkapital, wird ja immer beliebter. Und jetzt fragte auch noch der Leiter der Berliner Senatskanzlei, Björn Böhning (SPD), auf Twitter zu einem Tagesspiegel-Artikel über SPD-interne Kritik an Klaus Wowereit: „Wer ist da (beim Tagesspiegel, die Red.) eigentlich neuerdings Herausgeber?“ Nun wollen wir natürlich nicht behaupten, Herr Böhning habe behauptet, der Herausgeber würde beim Tagesspiegel das Blatt machen – so heiß auf Gegendarstellungen sind wir nicht. Aber trotzdem hat uns das irgendwie (tüdelü) auf die Idee gebracht, hier mal, für alle Verschwörungsfans, einen hyperrealistischen Tagesablauf zu skizzieren:

7 Uhr: Der Herausgeber schickt seinen „Tagesbefehl“ an die Privat-Mailadressen der Redakteurinnen und Redakteure. Darin skizziert er mit wenigen Worten – „Wowi mobben, Putin mobben, Nußbaum fertigmachen, Heilmann loben (Kumpel von mir ;-))“ –, was er am jeweiligen Tag von der Redaktion erwartet. Bis 7.15 Uhr müssen ihm alle Redaktionsmitglieder mit einem Foto von sich, der Mail und einer Atomuhr signalisieren, dass sie den Befehl erhalten haben. „Einige anbetende Worte können hier ebenfalls nicht schaden“, heißt es dazu im Jahresbefehl.

8 Uhr: Morgenappell. Chefredakteure und Belegschaft geloben feierlich, den USA, der Bundesregierung und den Interessen der Eigner „ zu dienen, bis der Teufel für unsere Seele eine höhere Summe bezahlt“.

12 Uhr: Die Zensoren von Herausgebern, US- sowie Bundesregierung machen ihren „Mittags-Check-up“ mit dem Redaktionsleiter Online. Die Überschrift „Erneut Zusammenstöße zwischen ukrainischer Armee und prorussischen Separatisten“ wird in „Putins Russen-Mob heldenhaft zurückgeschlagen“ geändert. Der vorsichtige Einwand, dies sei nun schon sehr gewagt, wird mit einem dreistimmigen „Hesselmann, Sie haben doch Kinder ...“ und einer laaangen Pause beantwortet.

16 Uhr: Weil aufgrund regelmäßiger Gesinnungskontrollen kaum Zeit zum Recherchieren bleibt, wird eine zu 40 Prozent aus erfundenen Meldungen bestehende Zeitung an die bekannten Stellen zur Durchsicht geschickt. Zwischen 17 Uhr und 18 Uhr, in der „Stunde der Halbwahrheit“, werden die Änderungen eingepflegt.

19.15 Uhr: Wie jeden Abend folgt auf den Abendappell die Reinwaschung der Redaktion mit herausgeberfinanziertem Freibier. Die Website tagesspiegel.de wird derweil zentral aus Washington D.C. gemanagt.

Ab 21 Uhr: Gepiesackt von Anrufen des Herausgebers, der Bundesregierung und der Familie Rothschild kommen Redakteurinnen und Redakteure hektisch einer arbeitsvertraglich festgeschriebenen Pflicht nach: mit mindestens 20 privaten Postings auf Facebook und Twitter pro Tag und Redakteur den Eindruck erwecken, man sei keine hirnlose Marionette.

23 Uhr: Gebet: „Händchen falten, Köpfchen senken, immer an die Rente denken. Journalist bin ich aus Neid – was wirklich zählt, ist Sicherheit!“ Das dann als Video mit Atomuhr und servilem Gruß an den Obermotz. Nun noch das Hörbuch „Herausgeber heute – Mit Macht Medien machen“ als Deep-Sleep-Briefing auf die Ohren. Morgen ist ein neuer Tag(esbefehl)!

Autor