• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Schluss mit den Plattitüden : Dein Berlin ist nicht mein Berlin!

02.11.2013 12:14 Uhrvon
Das, was in den einzelnen, zuletzt recht inflationär abgedruckten Texten beschrieben wird, das ist Berlin. Ein winzig kleiner Ausschnitt davon.Bild vergrößern
Das, was in den einzelnen, zuletzt recht inflationär abgedruckten Texten beschrieben wird, das ist Berlin. Ein winzig kleiner Ausschnitt davon. - Foto: dpa

Vom Londoner Bürgermeister bis zur Tagesspiegel-Praktikantin: Ständig glaubt irgendwer, uns Berlin erklären zu müssen. Die Versuche, die eigene Wurstigkeit der Stadt anzulasten, sind peinlich – und eine Zumutung für alle, die das lesen müssen.

Meine Eltern haben ihr ganz eigenes Bild von Berlin. Bei den vielen Besuchen, bei denen ich sie nicht rund um die Uhr bespaßen wollte und konnte, haben sie sich auf den Weg gemacht und die Stadt auch abseits der großen Touristenattraktionen erkundet. Die Marzahner Gärten kennen die beiden vermutlich besser als ich meinen Kiez. Im Gegensatz zu mir weiß meine Mutter auch, wie sie am einfachsten nach Karlshorst kommt. Das Berlin, das meine Eltern auf ihren Besuchen entdecken, ist ein großartiges. Sagen sie zumindest. Aber es ist auch überhaupt nicht meins.

Mein Berlin ist ein eher kleines Berlin. Ich mag es, in meiner Stammkneipe zu sitzen.

Ich mag es, wenn ich nicht mehr bestellen muss, weil die Leute einfach wissen, was ich will. Damit kompensiere ich ein bisschen das Heimweh nach den dörflichen Strukturen, in denen ich aufgewachsen bin.

Ich weiß aber auch, dass dies zu einer beschränkten Sicht auf die Stadt führt. Ich weiß, dass mir viele Dinge entgehen. Ich werde die nächste nächtliche Buchlesung verpassen, niemals ein Hip-Hop-Konzert besuchen und vermutlich niemals die Philharmonie von innen sehen. Das ist okay für mich und wahrscheinlich auch für Berlin.

Ich würde mir deshalb auch niemals einbilden, nach inzwischen fast sechs Jahren in dieser wunderbaren Stadt, nur ansatzweise eine Sprache gefunden zu haben, die den Facetten Berlins gerecht wird. Berlin lebt und atmet. Es ist gleichzeitig so sehr Dorf wie Großstadt. Überfüllter Mülleimer wie Leuchtreklame. Keine Stadt ist gleichzeitig so laut und so leise, so hässlich wie wunderschön. Berlin ist nicht in ein paar schnelle Worte zu fassen – und das ist auch gut so.

Das Problem ist nur: Viele andere zugezogene Dorfkinder, die wie ich nur einen kleinen Teil der Stadt kennen, können das offenbar nicht: schweigen. Stattdessen haben sie einen unheimlichen Drang, jedem dahergelaufenen Idioten und überhaupt der gesamten Welt Berlin erklären zu wollen. Was ich in den letzten Wochen und Monaten nicht alles hören und vor allem lesen musste: Berliner seien „oberflächlich, hip und nur aufs Feiern aus“. Unsere Hauptstadt leide unter „despotischen Fahrradfahrern“ und sei von einer Weltstadt sowieso weit entfernt. Alle, so scheint es, haben eine Meinung zu Berlin.

Auf Partys, im Tagesspiegel, in „Gründe, warum Berlin der beschissenste Ort der Welt ist“-Blogs – ständig belästigen mich Möchtegern-Philosophen, Musiker, Entrepreneure, Praktikantinnen und Bürgermeister anderer Städte mit dem ultimativen „Das ist Berlin“-Gebrummel. Allesamt beanspruchen für sich die Definitionsmacht über eine Stadt, die sich nicht definieren lässt. Und alle haben sie Recht und damit dann doch so Unrecht. Ja, das, was in den einzelnen, zuletzt recht inflationär abgedruckten Texten beschrieben wird, das ist Berlin. Ein winzig kleiner Ausschnitt davon.

Katharina Langbehn ist Küstenkind mit Großstadtambition und lebt seit sechs Jahren in Berlin.Bild vergrößern
Katharina Langbehn ist Küstenkind mit Großstadtambition und lebt seit sechs Jahren in Berlin. - Foto: Kai-Uwe Heinrich

Eigentlich ist das klassische Systemtheorie: Wir leben in unserem eigenen kleinen System aus Arbeitsumfeld, Freunden und Nachbarn. Wir berühren andere Systeme, aber durchdringen diese nicht in Gänze. Das ist nicht schlimm. Das gehört so. Aber dann Plattitüden zu formulieren und die als „Dit is Berlin, wa“-Attitüde zu verkaufen, kotzt mich inzwischen einfach nur noch an. Berlin besteht nicht nur aus Teflonmenschen, Hipstern mit weit ausgeschnittenem T-Shirt, saufender Start-up-Szene und hedonistischen Künstlern. Und wer Berlin scheiße findet, weil er nur solche Leute trifft, soll sich einen Bus nehmen und aus Kreuzberg rausfahren.

Denn diese großartige Stadt auf diese Bruchstücke zu beschränken, ist eine Beleidigung für all die Dinge, die man damit unausgesprochen lässt. Wer glaubt, seinen eigenen kleinen Radius und die Tatsache, dass er sich selbst nervt, der Stadt anlasten zu müssen, der sollte einfach mal die Fresse halten.

Wer sich von diesem Text angegriffen fühlt, ist herzlich eingeladen, einen Schritt aus der persönlichen Komfortzone herauszumachen. Fahrt nach Karlshorst, macht irgendwas, aber bitte: Hört auf, mir euer beschränktes Stadtbild aufdrücken zu wollen. Mein Berlin ist nicht euer Berlin – und das ist auch gut so.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...