• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Schöneberg: Brandstifter auf dem Scheiterhaufen

20.05.2001 00:00 UhrVon Tobias Arbinger

Wenn sich Johann Peter Horst eine Pfeife ansteckte, hatte das nichts Gutes zu bedeuten. Denn so begann der 1783 geborene Sohn eines Pferdehirten seine mörderische Arbeit. Mit seiner Bande hatte er sich aufs Brandschatzen spezialiert. Anfang des 19. Jahrhunderts zündeten sie in Preußen, Böhmen und Sachsen Häuser an und nutzten das Wirrwarr der Löscharbeiten, um sie zu plündern.

Am Schöneberger Dorfanger endete die Karriere der Missetäter. 1810 wurden er und seine Komplizin, die junge Luise Friederike Delitz, verhaftet. Gut zwei Jahre später wurden die beiden selbst ein Opfer der Flammen: Sie starben in der Jungfernheide auf einem Scheiterhaufen.

Es war die letzte Hinrichtung dieser Art in Preußen.

Diese "wahre Geschichte einer Mordbrennerbande" wird ab Montag, dem 21. Mai, in einer gleichnamigen Ausstellung nacherzählt. Das Jugendmuseum Schöneberg widmet Horst und Delitz und zugleich einem der umfangreichsten Kammergerichtsprozesse des 19. Jahrhunderts neun Räume voller aufwendiger Bauten, Multimedia-Aparaturen, Akten, Bildern und Gegenständen aus der Zeit.

Das Ganze ist eine Mischung aus Geschichtsstunde und Gruselkabinett. Räuberlegenden seien Teil jeder Kindheit, mit ihnen könne man junge Menschen immer wieder begeistern, sagt die Leiterin der Museen von Tempelhof-Schöneberg, Petra Zwaka. Die Ausstellung soll aber auch Nachdenken auslösen, zum Beispiel über das Rechtssystem damals und über Kriminalität heute.

Bei Führungen durch die Ausstellung steigt schon einmal ein "Kleist" aus einem Sarg. Er hatte in seinen neu gegründeten Berliner Abendblättern ausführlich über den Fall berichtet. Da ist eine der wenigen erhaltenen Prozess-Akten aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz zu sehen - spätestens hier wird klar, warum die Ausstellung im Preußenjahr gezeigt wird. Man kann sich Kopfhörer aufsetzen und nachgespielte Verhöre von Horst und Delitz verfolgen, einen Blick in eine Räuberhöhle werfen und erfährt eine Menge über die Biografien der Täter und über ihre Zeit - in der sich die Bauern auf kargen märkischen Böden plagen mussten.

Im Forschungszimmer am Schluss der Schau gibt es am Computer und in Heftern weiter führende Informationen. Für Schulklassen werden Projekttage angeboten. Museumspädagogen spielen dabei Richter und Journalisten und führen die Kinder so an Fragen heran, die die Ausstellung aufwirft. Belohnt wird der Nachwuchs mit einem "Räuberbündel" aus Forschungstagebuch und leerem Steckbrief. Die Brandstifter können sie selbst zeichnen - Bilder von ihnen sind nicht überliefert.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...