Schulgewalt in Berlin-Westend : "Unsere Kinder werden nicht geschützt"

Am Herder-Gymnasium in Westend soll ein Junge eine Klasse terrorisieren. Eltern berichten von Schlägen und einem sexuellen Übergriff.

von und Muhamad Abdi
Außer Kontrolle: Die Bildungsverwaltung prüft die Gewaltvorwürfe.
Außer Kontrolle: Die Bildungsverwaltung prüft die Gewaltvorwürfe.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Unruhe am renommierten Herder-Gymnasium in Westend: In einer fünften Klasse soll ein Junge wiederholt Mitschüler geschlagen und bedroht haben. Das berichten Eltern. Die Gewalttaten sollen schon kurz nach dem Schulstart im September vergangenen Jahres begonnen haben. Vor wenigen Wochen – Ende Mai – soll es einen sexuellen Übergriff gegeben haben: Der Junge, nach Tagesspiegel-Informationen elf Jahre alt, habe einer Mitschülerin von hinten zwischen die Beine gegriffen. Dabei habe er sie ausgelacht. Einige Tage später habe er dem Mädchen gedroht, dass er das bald noch einmal mache, wenn niemand zusehe.

Er sabotiere außerdem den Unterricht, habe mehrfach Kinder heimlich gefilmt und mit Steinen beworfen.

Die Schule unternehme zu wenig, um die Gewalt zu unterbinden und die Kinder zu schützen, kritisieren die Eltern. „Es gibt anscheinend keine Konsequenzen, jedenfalls merken wir Eltern oder die anderen Kinder nichts davon“, sagt der Elternvertreter der Klasse, Eddy Höfler, auf Anfrage des Tagesspiegels. Viele Eltern überlegen, ob sie ihre Kinder überhaupt noch in die Schule schicken. Zwei Schüler haben die Klasse bereits verlassen. Es handelt sich um eine Klasse mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt, für die Aufnahme muss man einen Test bestehen.

„Uns geht es darum, dass unsere Kinder geschützt werden“, sagt ein Vater, der anonym bleiben will. „Der Junge ist ja noch ein Kind – darüber will ich gar nicht urteilen. Aber die Schule und die Schulaufsicht müssen etwas unternehmen, und das tun sie nicht ausreichend.“ Eltern haben mehrere Anzeigen bei der Polizei erstattet und sich im Februar auch an die Schulaufsicht gewandt. Eine Antwort auf die Beschwerde habe es bisher nicht gegeben.

„Mein Sohn wurde während des Kunstunterrichts ins Gesicht geschlagen. Seine Brille ging kaputt und er erlitt eine Wunde im Gesicht. Die Schule informierte uns nicht“, erzählt Elternvertreter Höfler. Er erstattete Anzeige. Das Verfahren sei aber eingestellt worden, weil der Junge noch nicht strafmündig sei. Er wisse von mindestens sechs Kindern, die teilweise blutig geschlagen wurden.

Mediation mit zweifelhaften Methoden

Auch nach dem sexuellen Übergriff habe die Schule wenig getan. Der Vorfall habe sich in der Pause ereignet, als die Kinder Ball spielten. Mehrere Kinder hätten es beobachtet und sich an Lehrer der Pausenaufsicht gewandt. Die Eltern des Mädchens seien nicht kontaktiert worden, berichtet Höfler. Einige Tage später seien die Kinder zur Mediation geschickt worden, die Ehrenamtliche an der Schule durchführen. Die Mediatorin habe das betroffene Mädchen aufgefordert, mit einem anderen Mädchen vorzuführen, was genau passiert sei. Der Junge sei dabei gewesen. „Das war sehr demütigend für das Mädchen, so etwas darf man doch in einer Mediation nicht machen“, empört sich Höfler. Auch ein anderer Vorfall klingt haarsträubend: Im Englischunterricht habe die Lehrerin das Mädchen aufgefordert, mit dem Jungen und einem anderen Kind eine Lerngruppe zu bilden. „Das war nach dem Vorfall, und die Lehrerin wusste davon“, sagt Höfler.

Die Schulleiterin des Herder-Gymnasiums war am Donnerstag nicht zu erreichen. Die Senatsbildungsverwaltung prüft derzeit die Vorwürfe.

Am Freitag brachten etliche Eltern ihre Kinder demonstrativ nicht in den Unterricht.

363 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben