SINNFragen : SINNFragen

Brigitte Abdelwahab, 68,
Brigitte Abdelwahab, 68,

Was kostet ein Waschgang in der Badestube?

Nichts, das ist ja das Gute. Spenden sind natürlich gern gesehen. Hier kann jeder seine Wäsche kostenlos waschen, nur das Waschmittel muss mitgebracht werden. Als meine Waschmaschine kaputt ging, konnte ich mir keine neue leisten. Dank der Badestube habe ich saubere Wäsche, auch wenn meine Haushaltskasse mal leer ist.

Und wie vertreiben Sie sich die Wartezeit?

Die geht immer schnell um. Meistens warten mehrere Leute auf ihre Wäsche. Dann plaudern wir und werden auch mal Frust und Sorgen los. Manchmal setze ich mich in das Café, das zum HeileHaus gehört. Da gibt es auch warme Speisen zum kleinen Preis. Und wenn mir der Sinn nach einer heißen Dusche ist, dann bin ich hier richtig. Es gibt zwei Duschen, zwei Wannen und eine große Familienwanne. Waschbecken und Spiegel sind auch vorhanden. Bei mir zu Hause funktioniert der Boiler nicht richtig, deshalb muss ich dort kalt duschen. Hier kommen auch viele her, die einfach Geld sparen müssen.

Wer hält die Badestube am Laufen?

Das sind Menschen, die sich freiwillig engagieren. Sie kümmern sich darum, dass die Waschmaschinen funktionieren und dass Ordnung herrscht. Ihre Arbeit ist wichtig für alle, die die Badestube nutzen. Deshalb bin ich ihnen sehr dankbar. Das Gespräch führte Manuel Opitz. Die Badestube des Vereins „HeileHaus“ liegt an der Waldemarstraße 36 in Keuzberg. Telefon: 615 4747, Internet: www.

heilehaus-berlin.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben