Update

Skurrile Ebay-Auktion : Berghain-Getränkekarte für 100 Euro

Eine Getränkekarte aus dem Berghain steht online zum Verkauf. Nun hat sie die Hundert-Euro-Marke geknackt.

von
Das Berghain.
Das Berghain.Foto: dpa

Ein Gin Tonic kostete 2014 im Berghain neun Euro. Tee war für 1,50 Euro zu haben, es darf aber bezweifelt werden, dass die Berghainer sich bevorzugt an Heißgetränken laben. Das Teuerste an der Getränkekarte aus der legendären Panorama-Bar, zumindest der vor zwei Jahren, ist aber die Karte selbst. Die hatte ein Besucher mitgehen lassen. Vielleicht als Souvenir an die durchtanzten Nächte, aus Protest gegen zu wenig Kohlensäure in der Fanta oder als Erinnerungsstütze, um die Nacht rekonstruieren zu können. Muss dann wohl ein Tourist gewesen sein, der nicht weiß: Wer sich ans Berghain erinnert, war nicht da.

Zustand: gebraucht. Die Getränkekarte aus der Panorama-Bar ist auf Ebay ziemlich begehrt.
Zustand: gebraucht. Die Getränkekarte aus der Panorama-Bar ist auf Ebay ziemlich begehrt.Screenshot: Tsp

Was auch immer der Ansporn gewesen sein mag – der Kartenklau erscheint als gute Investition, noch nicht vergleichbar mit panamaischen Briefkästen, aber immerhin. Denn die Karte steht nun bei Ebay zum Verkauf, Am späten Donnerstagnachmittag hat sie die Marke von 100 Euro geknackt. Vielleicht ist das Stück auch deshalb so begehrt, weil im Berghain bekanntlich striktes Fotoverbot herrscht. Wer es noch nicht von innen sehen durfte, kann so Legenden-Luft schnuppern.

Die Betreiber der Bar fanden das indes gar nicht lustig, sie drohten dem Verkäufer mit rechtlichen Schritten, sollte der die Auktion nicht beenden. Die Karte sei Eigentum der Bar und der Verkäufer damit ein Dieb. Etwas spießig für solch ein Etablissement. Weitaus stilvoller wäre es gewesen, die Karte mit einem saftigen Angebot zurückzuersteigern. Dessen ramponierter Zustand sollte dabei nicht abschrecken, er ist Teil der Marketingstrategie. Wie formulierte doch der Verkäufer? „Authentic Berghain“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar