• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Glosse : Warum ich Manufactum hasse

01.10.2009 11:56 UhrVon Anna Sauerbrey

Schuhe, Kaffee, Schokolade, Neonröhren - alles gibt es in Berlin inzwischen in Dutzenden von "Manufakturen". Das Handgemachte hat Konjunktur, aber auch explosive Nachteile, meint unsere Autorin. Eine Streitschrift gegen die falsche Sehnsucht nach der époque Vordiscounter.

Neulich flatterte wieder der Katalog von Manufactum ins Haus. Nein, halt. Von Flattern kann keine Rede sein. Bei 400 Seiten ist wohl „einschlagen“ das bessere Wort. Ich habe in meinem ganzen Leben erst einmal etwas bei Manufactum bestellt, das war eine Verzweiflungstat vor ein paar Jahren, kurz vor Weihnachten, eine Flasche Balsamico für meine Tante Ulrike (12 Euro). Seitdem hat mich das Versandhaus mit einem Vielfachen des Balsamicowertes an Papier beglückt, neben dem Hauptkatalog bekomme ich zum Beispiel auch den „Gartenbrief“ und den Bekleidungskatalog. Ich habe keinen Garten. Und ich trage keine Tiroler Filzpantoffeln. Doch das weiß Manufactum nicht, vermutlich aus demselben Grund, aus dem die ihre Werbung in Kilos und nicht in Bytes verschicken.

Offenbar gilt das Prinzip des Handgemachten auch intern und die Marketingmenschen verwalten die Kundendaten statt mit einer Software mit Hilfe von Artikel Nummer 76970915 (Caran d’Ache Ecridor Füllfederhalter, 170 Euro) und Artikel Nummer 71406915 (Protokollbuch Elefantenhaut, Lesebändchen, Einband Halbleinen, 19 Euro).

Babys aus der Manufaktur?

Die Konjunktur ihrer Idee in Berlin und die Tatsache, dass ich hier lebe, scheint das unökonomische Werben von Manufactum um meine Gunst zu rechtfertigen. In der Hauptstadt kann man inzwischen alles wieder von Hand gemacht kaufen. Es gibt Zigarettenmanufakturen, Schuhmanufakturen, Schokoladenmanufakturen, Kaffeemanufakturen, eine Neonröhrenmanufaktur und eine „Babymanufaktur“ (nein, die machen in Wirklichkeit natürlich keine Babys, sondern handgemachte Möbel für den stilbewussten Säugling). Ich lehne das ab. Ich hege eine tiefe Abneigung gegen alles Handgemachte. Und das hat zwei Gründe.

Der Holunderbeerensirup explodierte

Der eine ist konkret-traumatisch und hat seinen Ursprung auf Usedom. Dort waren wir im Urlaub und während einer langen Fahrradtour durch die innere Einöde der Insel wurde der Mann an meiner Seite abrupt gestoppt von einem handgeschriebenen Schild, das handgemachte regionale Spezialitäten ankündigte. Während er sehr handgemacht aussehende Fleischwaren verkostete, kaufte ich aus Langeweile zwei Fläschchen Holunderbeerensirup.
Drei Wochen später saß ich, zurück in der Stadt, an meinem Schreibtisch, als in der Küche die Geräusche einer Explosion zu hören waren. Leider hatte der Usedomer Hofladenbetreiber beim Selbstmachen des Sirups das Sterilisieren der Flasche vergessen, so dass der Sirup gärte und schließlich das Glas zum Platzen brachte. Wir strichen unsere dunkelrot gesprenkelte Küche einmal. Wir strichen sie ein zweites Mal. Nach dem fünften Überstreichen war die Wand langsam wieder weiß. Eine Woche später explodierte der Holunderbeerensirup in der Wohnung unserer Freunde, weil sie ihn trotz aller Warnungen nicht sofort entsorgt hatten.

Nostalgisches Schwärmen für Naturborsten-Rasierpinsel

Das wäre wahrscheinlich nicht passiert, hätte es sich um einen guten, in einer sterilen Industrieanlage unter der Aufsicht von Lebensmittelchemikern und Gesundheitsbehörden hergestellten Holunderbeerensirup gehandelt. Und das ist der zweite Grund, warum ich Handgemachtes ablehne. Die vielen Manufakturen treffen den Nerv der Zeit, weil sie irgendwie nachhaltig und öko sind und gleichzeitig was für Gourmets und Schöne-Dinge-Liebhaber. Junge Großstädter hegen plötzlich nostalgische Gefühle für eine vorindustrielle Naturborsten-Rasierpinsel-Zeit, die sie selbst nie erlebt haben. Manufakturen sind der Ausdruck des Wunsches nach einem paradiesischen ökonomischen Urzustand, der époque  Vordiscounter, als im Tante-Emma-Laden an der Ecke eine gut bezahlte Fachkraft Äpfel vom Bauern im Hinterland verkaufte. Dabei wird vergessen, dass Standardisierung auch Vorteile haben kann und die industrielle Fertigung von Gebrauchsgegenständen und Lebensmitteln vieles für viele überhaupt erst bezahlbar gemacht hat. Manufakturen sind undemokratisch.
Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich bin gegen krebserregende Plastikweichmacher in Schnullern und Glutamat in der Tomatensoße. Aber ich werde mein Müsli nicht mit einem mit dem Faustkeil geschnitzten Holzlöffel (29,90 Euro) essen.

Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz