Städtereport : Familien und Alte überlassen das Zentrum den Singles

Von Rummelsburg über Mitte bis nach Gatow: Eine neue Studie analysiert die genaue Bevölkerungsstruktur aller 96 Ortsteile und räumt mit gängigen Klischees auf.

von
In Berlins Zentrum leben überwiegend Singles und Geschiedene.
In Berlins Zentrum leben überwiegend Singles und Geschiedene.Foto: dpa

Berlin hat 3,4 Millionen Einwohner – und es werden langsam immer mehr. Dieser Trend, ergänzt durch die viel beschworene „Gentrification“, löst zahllose Umzüge auch innerhalb der Stadt aus und wirbelt die Sozialstruktur Berlins durcheinander. Eine aktuelle Bestandsaufnahme wird jetzt von der Comdirect-Bank vorgelegt, die im September das demografische Wohn- und Lebensumfeld der Berliner auf der Basis verschiedener statistischer Daten für sämtliche 96 Ortsteile untersucht hat.

Daraus ergeben sich instruktive Aussagen wie beispielsweise jene, dass die höchsten Kinderanteile (bis 18 Jahre) an der Bevölkerung keineswegs unter den viel beschworenen Bionade-Bürgern rund um den Kollwitzplatz zu finden sind, sondern draußen in Gatow (22,2 Prozent), dem Märkischen Viertel (21,9 Prozent) und Dahlem (20,4 Prozent), drei Ortsteilen mit sehr unterschiedlicher Sozialstruktur also; der Kinderanteil ganz Berlins liegt bei 14,5 Prozent, deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 15,2 Prozent. Hohe Kinderquoten finden sich ferner in Gesundbrunnen und Niederschönhausen, insgesamt tendenziell eher am Stadtrand.

Die Gründe für diese Entwicklungen wurden in der Studie nicht analysiert – in einem Fall wie Gesundbrunnen mag der hohe Anteil migrantischer Bewohner eine Rolle spielen, in anderen wie Gatow eher die Erschließung von Brachflächen für den Neubau vieler Einfamilien- oder Reihenhäuser bei eher kleiner Gesamtbevölkerung. So ist die Einwohnerzahl seit 2000 am stärksten in Falkenberg (78 Prozent), Gatow (33 Prozent) und Rummelsburg (22 Prozent) gestiegen.

Die anteilig meisten Senioren – 60 Jahre oder älter – wohnen in Berlin in den Villengegenden an der Peripherie. Oben auf der Liste steht die Stadtrandsiedlung Malchow (39 Prozent), gefolgt von Grunewald (38,9 Prozent) und Friedrichshagen mit 37,6 Prozent; der Berliner Durchschnitt beträgt nur 24,5 Prozent. Umgekehrt stellt sich die Lage dar, sucht man nach den Singles, also den Ledigen oder Geschiedenen, die überwiegend in der Innenstadt leben. In Berlin macht ihr Anteil insgesamt 50,1 Prozent aus, in Friedrichshain aber 57,8, in Neukölln 57,5 und in Rummelsburg 57,4 Prozent.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen