• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Streit um landeseigene Grundstücke : Der Chef des Liegenschaftsfonds gibt auf

15.02.2013 19:04 Uhrvon
Holger Lippmann, Geschäftsführer des Liegenschaftsfonds Berlin.Bild vergrößern
Holger Lippmann, Geschäftsführer des Liegenschaftsfonds Berlin. - Foto: Thilo Rückeis

Holger Lippmann wird seinen Vertrag an der Spitze der Verkaufsstelle für Berliner Landesvermögen nicht verlängern. 2,4 Milliarden Euro hat die Arbeit eingebracht, doch Kritik gab es immer wieder – zuletzt auch von Wirtschaftssenatorin Yzer.

Der langjährige Chef des Liegenschaftsfonds Berlin, Holger Lippmann, sucht „eine neue berufliche Herausforderung“ und wird seinen bis Ende des Jahres laufenden Vertrag nicht verlängern. Aufsichtsratschefin Margaretha Sudhoff aus der Senatsverwaltung für Finanzen dankte Lippmann „für die langjährige erfolgreiche Arbeit“. Der Fondschef war für seine Tätigkeit bei Berlins Zentralstelle für den Verkauf landeseigener Immobilien freigestellt worden und könnte in die Finanzverwaltung zurückkehren.

Die Personalie überrascht, denn der 49-jährige Jurist hatte seit der Gründung des Fonds im Jahr 2001 den Verkauf von Landeseigentum verantwortet und kam trotz korruptionsanfälliger Position selbst nicht in den Geruch einer Vorteilsnahme.

Aus dem Verkauf landeseigener Immobilien und Grundstücke erlöste der Fonds rund 2,4 Milliarden Euro für den Landeshaushalt.

Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) muss damit den zweiten prominenten Abgang erfolgreicher Manager landeseigener Firmen in kürzester Zeit hinnehmen: Vor wenigen Tagen quittierte Vivantes-Chef Joachim Bovelet den Dienst. Der Manager hatte binnen sechs Jahren den Klinikkonzern aus roten Zahlen in die Gewinnzone gebracht – und durch Zukäufe sowie neue Dienstleistungen den Umsatz gesteigert. „Ich finde es bedauerlich“, so Grünen-Haushaltsexperte Jochen Esser zu den Personalien. Den beiden Managern könne man „keinen schlechten Job vorwerfen“. Man müsse „wohl Verwerfungen mit dem Gesellschafter zur Kenntnis nehmen, deren Hintergründe nicht öffentlich werden“.

Der Liegenschaftsfonds war wiederholt zwischen die Fronten politischer Auseinandersetzungen in Senat und Abgeordnetenhaus geraten. Dabei ging es um die angemessene Nutzung und Vergabe landeseigener Flächen. Zuletzt hatte Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) den Liegenschaftsfonds als „Problem“ bezeichnet: „Investitionsvorhaben im zweistelligen Bereich“ lägen auf Halde, weil der Fonds keine landeseigenen Grundstücke mehr an Wirtschaftsunternehmen vergebe. Dabei entscheidet der Fonds selbst gar nicht über diese Vergaben, sondern dessen „Steuerungsausschuss“. In dem Gremium, in dem der Fonds nicht einmal stimmberechtigt ist, sitzen auch Mitarbeiter der Wirtschaftsverwaltung. Wenn eine landeseigene Fläche zur Förderung von Wirtschaftsunternehmen, für den Bau günstiger Wohnungen oder für soziale sowie kulturelle Einrichtungen vergeben werden soll, dann muss die jeweils zuständige Senatsverwaltung dies beantragen und die anderen Senatsverwaltungen für Finanzen, für Stadtentwicklung sowie den Bezirk von ihrem Vergabevorschlag überzeugen.

Zurzeit klappt das aber gar nicht mehr. Wirtschaftssenatorin Yzer erklärt das so: „ Die Senatsverwaltung für Finanzen hat Ende letzter Woche mitgeteilt, dass zunächst alle Grundstücke des Treuhandvermögens geclustert werden sollen. Bis dies geschehen ist, sollten keine weiteren Vergabeentscheidungen getroffen werden.“ Bei der Clusterung werden Landesgrundstücke auf ihre Verwertbarkeit überprüft. Doch nun beugte sich Nußbaum wohl: Er strebe bei „entscheidungsreifen, besonders bedeutenden und dringlichen Vorhaben auch parallel zur Clusterung“ Vergabe-Beschlüsse an, so ein Sprecher. Mit Senatorin Yzer sei er einig, dass „die Prozesse im Fonds optimiert werden sollen".

Der Vize-Fraktionschef der CDU, Stefan Evers, versteht „den Ärger von Senatorin Yzer“: Die Ansiedlung einer großen Werbeagentur am Humboldthafen drohe zu scheitern, weil Sitzungen des Steuerungsausschusses abgesagt würden. Schuld sei aber nicht der Liegenschaftsfond. Der Fonds führe nur das aus, was das Land beschließe. Vertreter des Landes und Kontrolleur des Fonds ist: die Senatsverwaltung für Finanzen.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...