• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Streit um Museum und Buden : Harte Fronten am Checkpoint Charlie

14.05.2012 14:57 Uhrvon und
Kein schöner Ort. Das Areal rund um den Checkpoint Charlie ist zwar eine von Berlins Touristenattraktionen, ...Bilder
Kein schöner Ort. Das Areal rund um den Checkpoint Charlie ist zwar eine von Berlins Touristenattraktionen, ... - Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Soll es ein neues Museum zum Kalten Krieg geben oder nicht? Container auf, Container zu – am alten Grenzübergang wird nur noch gestritten.

Ständig stoppen Busse am Checkpoint Charlie. Touristen drängeln hinaus. Was sehen sie am weltweit berühmtesten Erinnerungsort an den Kalten Krieg? Verrammelte Imbissbuden, einen abweisenden schwarzen Pavillon, Hütchenspieler.

Viele Besucher sind enttäuscht, Anwohner verärgert, Budenbetreiber streiten sich mit dem Bezirk – und seit dem Wochenende gibt es auch noch Zoff in der rot-schwarzen Koalition und Streit unter Historikern wegen des Senatsvorhabens, am einstigen Kontrollpunkt ein landeseigenes Museum des Kalten Krieges zu errichten.

Die CDU ist überraschend dagegen. Setzt sie sich durch, heißt das am Checkpoint Charlie: zurück auf null. Derzeit kämpft hier jeder gegen jeden.

Dabei gibt es zumindest auf dem Papier konkrete Planungen. Auf den brachen Grundstücken am einstigen Kontrollhäuschen an der Friedrichstraße, die weitgehend dem irischen Investor McCannon gehören, sollen ab 2013 Neubauten entstehen. An der Nummer 47 ist dann das Museum des Kalten Krieges vorgesehen. Dies hat noch der rot-rote Senat mit McCannon vereinbart. Teil der Absprache ist auch der „Freedom Park“ gegenüber – bereits errichtete Imbissbuden, die bis zu den Bauarbeiten bleiben dürfen. Statt der erhofften Fortschritte gab es bisher aber Pech und Pannen: Eine drohende Zwangsversteigerung beider Grundstücke wurde vergangene Woche abgewendet, nachdem der Investor Altschulden früherer Eigentümer übernahm. Auch die Bonität von McCannon schien plötzlich zweifelhaft. Tatsächlich hing die Versteigerung aber mit den noch nicht gänzlich geklärten Besitzverhältnissen an der Friedrichstraße zusammen.

Der Checkpoint Charlie in Bildern

Die Pavillons können vielleicht wieder öffnen

Zeitgleich entbrannte im „Freedom Park“ ein Streit, weshalb die Container nun geschlossen wurden. Der Bezirk hat Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet. Gegen den Vermieter, der die Pavillons auf dem von einem Zwangsverwalter unterhaltenen Grundstück errichten ließ, und gegen die Budenbesitzer selbst. Laut Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) hatte der Vermieter keine Baugenehmigung beantragt; die Budenbetreiber hatten ihm offenbar vertraut. Einige Imbissanbieter haben aber gar keine Gaststättenerlaubnis – und sie machten trotz Aufforderung nicht zu. Möglicherweise können die Rollläden aber schon bald wieder geöffnet werden: Denn laut Spallek hat der Vermieter die Unterlagen für eine nachträgliche Baugenehmigung teilweise eingereicht. Heftig umkämpft ist einige hundert Meter entfernt auch die „Peace Wall“, eine zur Biennale als Kunstwerk deklarierte schwarze, fünf Meter hohe Holzwand quer über die südliche Friedrichstraße. Bis zum 1. Juli soll sie die neuerliche Teilung der Stadt durch Gentrifizierung symbolisieren, wie die Aufwertung bestimmter Viertel genannt wird. Doch die Händler drum herum protestierten heftig: „Kunden werden verschreckt, unsere Existenz ist gefährdet!“

Umfrage

Braucht Berlin ein Museum des Kalten Krieges?

Kulturkampf der Parteien und Historiker

Beim Kulturkampf zwischen SPD und CDU und unter Historikern geht es um die Frage, wo man in Berlin am besten an den Kalten Krieg erinnern sollte. Aus Sicht der CDU hat sich eine neue Situation ergeben. Denn im April hat der Bund angedeutet, dass er einen Umzug des Alliiertenmuseums aus Dahlem „ins zentrale Tempelhofer Flughafengebäude“ befürwortet. Die Berliner CDU verabschiedete daraufhin am Freitag auf ihrem Landesparteitag einen Antrag für „eine Integration des Themas Kalter Krieg ins Alliiertenmuseum“ und gegen den Standort Checkpoint Charlie. „Die Geschichte des Kalten Krieges in und um Deutschland sollten wir vor dem Hintergrund der Politik der Westmächte erzählen. Dazu ist das Alliiertenmuseum prädestiniert“, sagt der Historiker und Christdemokrat Manfred Wilke. Er hat den Antrag mitunterzeichnet.

Die Touristen erwarten Infos zur Geschichte

Andere Zeitgeschichtler, die mit Wilke seit 2006 ein Konzept für das Museum erarbeitet haben, widersprechen vehement. „Am Checkpoint Charlie erwarten die Touristen ein solches Museum“, sagt der deutsch-amerikanische Historiker Konrad Jarausch. Und Klaus-Dietmar Henke vom Beirat der Stiftung Berliner Mauer betont, das umstrittene Museum gehöre zum Gesamtkonzept des Mauergedenkens. Dass Besucher auf den Checkpoint fixiert sind, zeigen aus Sicht der Historiker die Infotafeln zum Kalten Krieg vor der „Black Box“. In diesem Pavillon soll ab Juni auf dem Areal eine Ausstellung zum Thema gezeigt werden. Vor den Tafeln drängeln sich die Menschen.

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Neue Rahmenlehrpläne sehen vor, dass Geschichte, Geografie und politische Bildung für die Klassen 5 und 6 künftig zum Schulfach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammengefasst werden. Was halten Sie davon?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...