Suche nach BER-Aufsichtsratschef : Matthias Platzeck geht - doch wer kommt?

Das Spekulieren geht weiter: Wer folgt Matthias Platzeck in den Aufsichtsrat beim Flughafen BER? Durch den Verzicht von Dietmar Woidke ist das Kräfteverhältnis mächtig ins Trudeln geraten.

von und
Das Spekulieren geht weiter: Wer folgt Matthias Platzeck im Aufsichtsrat? Durch den Verzicht von Dietmar Woidke ist das Kräfteverhältnis mächtig ins Trudeln geraten.
Das Spekulieren geht weiter: Wer folgt Matthias Platzeck im Aufsichtsrat? Durch den Verzicht von Dietmar Woidke ist das...Foto: dpa

Über den Sitz von Brandenburg im Aufsichtsrat des Pannen-Flughafen BER gibt es weiterhin politische Ränkespiele. Obwohl der designierte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nicht in das Gremium gehen will, reklamiert die rot-rote Landesregierung weiterhin den Sitz des zurückgetretenen Ministerpräsidenten und Aufsichtsratschefs Matthias Platzeck (SPD) - zumindest den Sitz im Aufsichtsgremium. ,„Der Flughafen liegt in Brandenburg. Ich erwarte, dass es da Kontinuität gibt“, sagte Linke-Fraktionschef Christian Görke auf Nachfrage. Um die Neubesetzung des Postens wird immer heftiger spekuliert, da eine Rückkehr des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Klaus Wowereit (SPD) an die Aufsichtsratsspitze als politisch kaum durchsetzbar gilt.

Woidkes Verzicht bringt die Kräfteverhältnisse durcheinander. Brandenburg sucht intern, aber auch in Sondierungen mit Berlin und dem Bund nach einer Lösung, mit der jedoch kurzfristig nicht gerechnet wird. Görke spricht sich dafür aus, den in der Staatskanzlei angesiedelten Flughafenstaatssekretär Rainer Bretschneider in den BER-Aufsichtsrat zu entsenden. „Das ist eine Option. Bretschneider zu schicken wäre eine Möglichkeit, dass der Ministerpräsident mit am Tisch sitzt“, sagte Görke. Allerdings wäre mit dieser Variante der Vorsitz immer noch ungeklärt.

Denn dass Bretschneider als Staatssekretär gleich den Spitzenposten übernimmt, gilt als ebenso unwahrscheinlich wie ein Comeback Wowereits an die Spitze. Der Chef wird schließlich aus der Mitte des Gremiums gewählt, braucht also die Stimmen Berlins, des Bundes und der Arbeitnehmervertreter. Auch ein Bundesvertreter als Chef ist nicht besonders wahrscheinlich, da die Bundesregierung nur Minderheitengesellschafter des Flughafens ist. Nun wird offenbar auch nach externen Fachleuten gesucht. Die nächste Sitzung des Aufsichtsrates findet am 16. August statt. Sie wird noch von Matthias Platzeck geleitet - zum letzten Mal.

Alles rund um den BER lesen Sie auch in unserem BER-Blog.

Autor

27 Kommentare

Neuester Kommentar