• Tausende junge Flüchtlinge sind alleine in Berlin: 750 Juristen wollen jetzt Vormund werden

Tausende junge Flüchtlinge sind alleine in Berlin : 750 Juristen wollen jetzt Vormund werden

4.600 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind seit 2015 nach Berlin gekommen. Jetzt sollen Juristen als Vormunde eingesetzt werden.

von
4.600 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kamen seit Januar 2015 nach Berlin.
4.600 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kamen seit Januar 2015 nach Berlin.Foto: Uli Deck/dpa

Seit Januar 2015 hat die Erstaufnahme- und Clearingstelle 4600 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) erfasst. Da es an Vormunden fehlt, werden jetzt Juristen eingesetzt.

Jeder Unter-18-Jährige hat per Gesetz Anspruch auf einen Vormund. Dieser hat – wegen des Ruhens der elterlichen Sorge – etwa das Aufenthaltsbestimmungsrecht, kümmert sich um die Schullaufbahn, Gesundheitsfragen. Und, neu seit November 2015: Nur mit einem Vormund kann ein UMF Asyl beantragen. Doch wegen der vielen jungen Menschen kommt in dem für ganz Berlin zuständigen Jugendamt Steglitz-Zehlendorf jeder Vormund auf fast 900 Mündel – 50 dürfen es sein. Richtig kümmern? Ist schwer.

Rechtsanwaltskammer und Anwaltsverein setzen jetzt peu à peu über die Familiengerichte 750 ehrenamtliche Juristen als Vormunde ein. Auch über das Vormund-Netzwerk Akinda engagieren sich Dutzende Berliner freiwillig.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben