Berlin : Tierpark Cottbus will Sumatra-Tiger züchten

Raubtierhaus von Brandenburgs größtem Zoo soll vergrößert werden.

Cottbus - Seit fünf Jahren gibt es im Tierpark Cottbus keine Tiger mehr. „Aber das soll sich in Kürze ändern“, kündigt Tierparkdirektor Jens Kämmerling an. Spätestens im übernächsten Jahr sollen wieder Großkatzen die Besucher anlocken. „Nach dem Tod des sibirischen Tigers Turan im Jahr 2007 wollen wir jetzt Sumatra-Tiger züchten“, erklärt er. Die vom Aussterben bedrohte Art soll im größten Brandenburger Zoo ein neues Domizil erhalten. Für die Zucht sind zunächst zwei weibliche und ein männlicher Sumatra-Tiger vorgesehen. Tierschützer sehen das Vorhaben skeptisch.

In europäischen Zoos und Tierparks leben nach Kämmerlings Angaben gegenwärtig etwa 100 Exemplare des zu den seltensten und kleinsten Unterarten des Tigers gehörenden Sumatra-Tigers (Panthera tigris sumatrae). In Deutschland ist er nur noch in einigen Zoologischen Gärten zu finden, etwa im Berliner Tierpark. Auch in Cottbus will man den bis zu 2,60 Meter langen und bis zu 140 Kilogramm schwer werdenden Sumatra-Tiger jetzt wieder halten.

Bis 1998 lebten im Raubtierhaus zwei Sumatra-Tiger. Männchen und Weibchen waren ein Geschenk des Berliner Tierparks. „Der Wunsch nach Nachwuchs erfüllte sich jedoch nicht“, sagt der langjährige Cottbuser Tierparkdirektor Klaus Jürgen Jacob. So stellte man die angestrebte Zucht ergebnislos ein. „Das Raubtierpärchen erhielt eine neue Aufgabe in einem deutschen Zirkus.“

„Sumatra-Tiger passen gut in unsere Parklandschaft mit viel Wasser und Wald“, sagt Tierparkchef Kämmerling. Das vorhandene Raubtierhaus sei jetzt schon beheizbar, aber für die Zucht der subtropischen Tiger viel zu klein. Deshalb solle das jetzt noch von anderen Tieren bewohnte Haus im kommenden Jahr umgebaut und um rund zwei Drittel vergrößert werden. Auch eine etwa 1000 Quadratmeter große Außenanlage soll entstehen. Das Großprojekt wird rund eine Million Euro kosten. 15 Prozent übernehme die Stadt Cottbus. Der größte Teil stamme aus europäischen Fördermitteln aus einem Interreg-Programm. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben