Treptow-Köpenick : Schonfrist für Spree-Fähre F 11

Eigentlich sollte die Fähre F 11 Anfang 2018 eingestellt werden, doch dagegen protestierten die Nutzer. Jetzt gibt es eine Schonfrist.

Die Fähre F 11 verbindet Baumschulenweg mit Oberschöneweide.
Die Fähre F 11 verbindet Baumschulenweg mit Oberschöneweide.Foto: imago/Jürgen Ritter

Die Treptower BVG-Fähre F11 erhält noch eine Schonfrist – eigentlich sollte sie im nächsten Jahr eingestellt werden. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Verkehr wird der Fährbetrieb zwischen Baumschulenweg und Oberschöneweide um ein Jahr verlängert. In dieser Zeit soll beobachtet werden, wie sich die Passagierzahlen entwickeln. In der Nähe der Fähre wird Anfang 2018 die Minna-Todenhagen-Brücke über die Spree eröffnet. Der Senat sah die Fährverbindung – die älteste der Stadt – deshalb als überflüssig an. Gegen die Schließung hatten Fahrgäste rund 6000 Unterschriften gesammelt, die vor einigen Tagen an Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) übergeben wurden. Die Fähre wird vor allem von Kleingärtnern und Radfahrern genutzt, sie liegt auf der Route des Euro-Fernradweges 1 von London nach St. Petersburg.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar