Berlin : U-Bahnhof ohne zweiten Ausgang

Trotzdem kein Umbau an der Paradestraße geplant

Klaus Kurpjuweit

Trotzdem kein Umbau an der Paradestraße geplant

Der Einbau von zweiten Ausgängen in den U-Bahnhöfen verzögert sich weiter. Nach derzeitigem Stand wird er statt 2007 erst 2008 abgeschlossen – acht Jahre nach dem Brand im Bahnhof Deutsche Oper, der zu diesem Programm geführt hatte. Elf Stationen erhielten oder bekommen noch aus Sicherheitsgründen einen weiteren Ausgang. Übrig bleibt dann am Ende noch eine Station, bei der es nach dem Willen der BVG weiter nur einen Ausgang geben wird: der Bahnhof Paradestraße an der Linie U 6 (Alt-Tegel–Alt-Mariendorf). Dort sei das Fahrgastaufkommen so gering, dass sich die Investitionen nicht lohnten, heißt es bei dem Verkehrsbetrieb.

Dabei wäregerade im Bahnhof Paradestraße die zweite Ausgangstreppe besonders günstig zu haben gewesen. Sie ist Anfang der 90er Jahre bei der Sanierung der Station zugemauert worden, um Kosten für die Unterhaltung zu sparen. Der Bahnhof besitzt einen Mittelausgang, zu dem seit dem Umbau nur eine Treppe führt. Sollte diese nach einem Unfall unpassierbar sein, müssten die Fahrgäste über die Gleise durch den Tunnel zum nächsten Notausgang flüchten. Die Tür zu den Gleisen war bis zur Anfrage des Tagesspiegels jedoch verschlossen. Erst jetzt hat die BVG diesen Notausgang frei gemacht. Anders als in den übrigen Stationen mit nur einem Ausgang hat der Verkehrsbetrieb im Bahnhof Paradestraße auch kein Personal stationiert, das bei Gefahr eingreifen könnte. Dies sei mit der technischen Aufsichtsbehörde abgestimmt, sagte BVGSprecher Klaus Wazlak.

Am 7. Juli 2000 hatte ein Zug im Bahnhof Deutsche Oper Feuer gefangen. Weil der brennende Waggon direkt neben der einzigen Treppe ins Freie stand, mussten die Fahrgäste durch den Tunnel flüchten. Die BVG kündigte danach an, in Stationen mit nur einem Ausgang einen zweiten einzubauen. Fertig sind sie inzwischen in den Stationen Viktoria-Luise-Platz, Innsbrucker Platz, Rathaus Schöneberg, Schillingstraße, Britz-Süd, Uhlandstraße, Sophie-Charlotte-Platz und Deutsche Oper. Am Theodor-Heuss-Platz folgt der zweite Bahnsteig mit Zusatzausgang im nächsten Jahr. Dann ist auch der Bahnhof Konstanzer Straße an der Reihe. 2008 soll Rudow folgen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar