• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Übergangsheim in Berlin : Senat plant Hilfe für die Roma

23.04.2013 12:54 Uhrvon
Roma-Kinder lernen in so genannten Ferienschulen Deutsch.Bild vergrößern
Roma-Kinder lernen in so genannten Ferienschulen Deutsch. - Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der Senat plant ein Übergangsheim für Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien. Lerngruppen an Schulen sollen ausgebaut und die Gesundheitsversorgung verbessert werden. Doch eins ist noch unklar: die Finanzierung.

Sie leben in Schrottimmobilien, werden zu Dumpinglöhnen beschäftigt und von dubiosen Geschäftemachern abgezogen. Die Situation vieler Roma-Familien in Berlin ist „dramatisch“ – das erkennt jetzt auch der Senat an. Mit einem „Aktionsplan“, der dem Tagesspiegel vorliegt, reagiert das Land auf die wachsende Zuwanderung aus Rumänien, Bulgarien und dem ehemaligen Jugoslawien. Unter Federführung von Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sollen die Hilfsangebote für Einwanderer verbessert und ausgebaut werden.

Geplant ist konkret, ein Übergangsheim als erste Anlaufstelle mit Beratungsangeboten aufzubauen. Allerdings steht das noch unter Finanzierungsvorbehalt.

„Die Ansprache der Familien ist zentrales Anliegen des Aktionsplans“, erklärte Kolat. Roma haben in ihren Heimatländern schlechte Erfahrungen mit staatlichen Einrichtungen gemacht, deshalb versuchen sie zunächst, ihre Probleme selber zu lösen und geraten dabei in die Hand von Geschäftemachern. Diesen Missbrauch, vor allem durch Vermieter von Schrottimmobilien, will der Senat stärker bekämpfen. Dabei sei man allerdings auf die Mithilfe der Bundesregierung angewiesen, sagte Kolat, etwa durch die Einführung einer gesetzlichen Regelung gegen Mietwucher.

Weitere Schwerpunkte des Aktionsplans sind Bildung und gesundheitliche Versorgung. „Wir müssen vor allem die Kinder gut ins Bildungssystem und die Jugendlichen in die berufliche Bildung integrieren“, sagte Kolat. Derzeit gibt es 168 Lerngruppen, in denen vor allem Roma-Kinder ohne schulische Vorerfahrung auf die regulären Klassen vorbereitet werden. Innerhalb von 18 Monaten hat sich die Zahl dieser Lerngruppen fast verdreifacht. Dieses Instrument soll weiter ausgebaut werden.

Die meisten Roma-Familien haben keine Krankenversicherung und sind auf karitative Dienste angewiesen. Der Senat will vor allem Impfschutz und Vorsorgeuntersuchungen von Kindern sowie die Versorgung schwangerer Frauen verbessern.

Dilek Kolat sieht Deutschland wegen der Ermordung von Sinti und Roma im Dritten Reich in einer „historischen Verantwortung“ zu helfen. Viele Roma versuchten, Armut und Diskriminierung zu entkommen. Von einer „Einwanderung in die Sozialsysteme“ könne aber keine Rede sein. „80 Prozent der Rumänen und Bulgaren in Berlin sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt.“ Wie viele Roma in Berlin leben, wird nicht erfasst. Bekannt ist nur, dass die Zahl der Rumänen und Bulgaren seit 2006 um fast 17 000 zugenommen hat. Wohnstandorte sind vor allem die Bezirke Neukölln, Mitte und Tempelhof-Schöneberg.

In der Pflege und auf dem Bau finden viele Neuankömmlinge Arbeit. Um sie zu unterstützen, soll die „Roma-Community“ gestärkt werden.

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Michael Müller wird neuer Regierender Bürgermeister von Berlin. Eine gute Wahl?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...