Überlasteter Flughafen : Lufthansa warnt vor Tegel-Kollaps

Von der angekündigten „Ertüchtigung“ des Flughafens ist laut Lufthansa nichts zu spüren – bei steigenden Fluggastzahlen. Dem Parallelbetrieb mit dem BER steht die Airline skeptisch gegenüber. Die Bürgerinitiative gegen das Luftkreuz ist sowieso dagegen.

von und
Überlastet: Der Flughafen Tegel.
Überlastet: Der Flughafen Tegel.Foto: dpa

Kurz vor dem Massenverkehr im Sommer schlägt die Lufthansa Alarm und fordert die schnelle Ertüchtigung von Tegel, um den erwarteten Ansturm der Passagiere bewältigen zu können. Von den seit langem versprochenen Arbeiten sei bisher so gut wie nichts zu spüren, sagte der Berliner Lufthansa-Konzernbevollmächtigte für Berlin, Thomas Kropp, dem Tagesspiegel. Im Februar hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft ein 20-Millionen-Euro-Ertüchtigungsprogramm für Tegel bewilligt, das bereits im vergangenen Jahr – nach der Verschiebung der BER-Eröffnung und der damit verbundenen erheblichen Ausweitung des Flugverkehrs in Tegel – von den Fluggesellschaften angemahnt worden war. Flughafensprecher Ralf Kunkel sagte lediglich, die Arbeiten liefen.

Nach Kropps Angaben gibt es seit Jahren Probleme mit den Gepäckbändern, die immer wieder ausgefallen sind. Auch die Fluggastbrücken, die Zugänge vom Wartebereich zu den Flugzeugen, seien weiter extrem reparaturanfällig. Die Technik sei veraltet. Selbst die ebenfalls versprochene Sanierung der sanitären Anlagen lasse weiter auf sich warten. Vor allem ankommende Passagiere, die auf die Toilette wollten, erhielten gleich zur Begrüßung ein besonders negatives Bild vom Flughafen der Hauptstadt Deutschlands. Auch die angekündigte bessere Organisation des Verkehrs bei der An- und Abfahrt gebe es noch nicht. Kropp vermisst hier zudem den Einsatz der Polizei, die regulierend eingreifen müsse.

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Es sei sicher richtig gewesen, sich nach den Absagen der Eröffnungstermine auf Schönefeld zu konzentrieren, doch nun müsse die Flughafengesellschaft auch Tegel voranbringen, wo die Zahl der Passagiere weiter zunimmt. Von Januar bis April wurden 5 613 965 Passagiere gezählt, 7,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Starts und Landungen nahm um 3,3 Prozent auf 52 719 zu, das sind 1686 Flugbewegungen mehr als im Vorjahreszeitraum. In Schönefeld gab es dagegen einen Rückgang um 10,5 Prozent. „Die Kapazitätsgrenze ist fast erreicht. Um so wichtiger ist es, die notwendige Ertüchtigung jetzt zu starten“, sagte Kropp. Auch Air Berlin teilte auf Nachfrage mit, man lege auf ein „funktionierendes Drehkreuz Tegel“ großen Wert. Zum Stand der vorgesehenen Ausbauten wollte sich die Fluggesellschaft jedoch nicht äußern. Man sei „in engem Kontakt mit den Betreibern des Flughafens“, hieß es lediglich. Air Berlin ist der größte Anbieter in Tegel. Etwa die Hälfte aller Fluggäste startet oder landet dort mit einer Maschine der Airline.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

79 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben