• Umbau in Berlin wird immer teurer: Grüne: "Staatsoper ist der BER von Michael Müller"
Update

Umbau in Berlin wird immer teurer : Grüne: "Staatsoper ist der BER von Michael Müller"

Die Kosten steigen und steigen auf der Baustelle Unter den Linden - wohl um über 80 Millionen Euro. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher will heute den Bauausschuss des Abgeordnetenhauses informieren. Haushaltsexperten wissen schon mehr.

von
Die beiden kennen sich. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zeigt Michael Müller die Baustelle - der wird ja neuer Regierender von Berlin.
Die beiden kennen sich. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zeigt Michael Müller die Baustelle - der wird ja neuer Regierender von...Foto: dpa

Die Kosten für die Sanierung der Bauoper explodieren. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher will heute Nachmittag den Bauausschuss des Abgeordnetenhauses Unter den Linden darüber informieren, dass 80 bis 90 Millionen Euro zusätzlich gebraucht werden. Dies erfuhr der Tagesspiegel. An anderer Stelle war von 50 Millionen Euro zusätzlicher Kosten die Rede. Damit steigen - mal wieder - die Gesamtkosten auf bis zu 400 Millionen Euro. Die zuständigen Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und für Kultur bestätigten dies noch nicht offiziell, zwischen beiden Behörden war Stillschweigen vereinbart worden.

Die Grünen sprachen am Mittwoch von "hausgemachten Problemen". Zeitliche Verzögerung und Mehrkosten lägen an "überzogenen Extrawünschen des Senats", etwa für einen unterirdischen Tunnel. Und an der unzureichenden Baivorbereitung, kritisierten der Grünen-Bauexperte Andreas Otto und die Kulturpolitikerin Sabine Bangert. Damit habe sich der "Noch-Bausenator Michael Müller selbst einen kleinen Mini-BER geschaffen", der ihn als neuer Regierungschef und Kultursenator weiter begleiten werde.

Es geht voran - Die Sanierung der Staatsoper in Berlin
Ab demnächst gibt es für Leute mit Staatsoperentzug Baustellenbegehungen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 63Foto: Mike Wolff
04.04.2014 17:37Ab demnächst gibt es für Leute mit Staatsoperentzug Baustellenbegehungen.

Die Haushaltsexperten der Koalitionsfraktionen bestätigten dem Tagesspiegel die Kostensteigerung. "Das wichtige Vorhaben gerät damit unter Druck", sagte der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Torsten Schneider. "Wir werden uns das im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses näher ansehen und erwarten vom Senat eine gründliche Berichterstattung". Der haushaltspolitische Sprecher der CDU, Christian Goiny, reagierte nicht überrascht. "Das ist nicht schön, aber nachdem Frau Lüscher im Sommer angekündigt hatte, dass sich die Sanierung zeitlich verzögert, war allen klar, dass es teurer wird." Die Gründe für die weitere Kostensteigerung sind noch nicht bekannt.

Ironie in der SPD: "Jeder Besuch kostet uns fast 100 Millionen Euro"

Der stellvertretende Vorsitzende des Bauausschusses, Daniel Buchholz (SPD) sagte, mit ironischem Unterton: "Nach den bisherigen Erfahrungen kostet uns jeder Besuch des Bauausschusses bei der Staatsoper fast 100 Millionen Euro". Denn es ist nicht die erste Baustellenbesichtigung, während der Senatsbaudirektorin Lüscher neue Kostensteigerungen bekanntgeben musste.

Fertigstellung: Der Termin ist unklar

Es ist auch noch unklar, wann die Sanierung der Oper abgeschlossen werden kann. Statt Oktober 2015 könnte es 2017 werden. Von Anfang an stand die prominente Baustelle unter keinem guten Stern. Anfang 2014 meldete ein beteiligtes Ingenieurbüro Insolvenz an, der Projektsteuerer war bereits vorher ausgewechselt worden. Außerdem gab es gravierende bautechnische Probleme. Seit 2010 wird das Gebäude umfassend saniert, der Bund trägt 200 Millionen Euro der Kosten. Den Rest muss das Land Berlin tragen.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

26 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben