Umstrittener BER-Protest : Anzüglich ja, schwulenfeindlich nein?

„Wowereit hält Air Berlin auch in der Nacht die Stange“ – so protestierte eine Friedrichshagener Bürgerinitiative, die seit längerem für ein Nachtflugverbot für den BER kämpft. Diskriminierend sei das nicht gemeint, erklärte ihr Sprecher jetzt.

von
Bereit zum Abflug? Hier probiert Klaus Wowereit lediglich einen neuen Flugzeugsitz auf der ITB aus.
Bereit zum Abflug? Hier probiert Klaus Wowereit lediglich einen neuen Flugzeugsitz auf der ITB aus.Foto: dpa

Ja, man könne das schon als anzügliches Motto verstehen – „wenn man es denn so reflektieren wollte“, wie Joachim Quast sagt, Sprecher der Friedrichshagener Bürgerinitiative, die seit längerem unter anderem gegen Flugrouten über den Müggelsee und für ein Nachtflugverbot kämpft. Am Donnerstagabend hatten Quast und rund 50 Mitstreiter sich dafür den Spruch „Wowereit hält Air Berlin auch in der Nacht die Stange“ ausgedacht. Mit dem demonstrierten sie in Mitte vor einem Restaurant, in dem Berlins Regierender Klaus Wowereit (SPD) einen Abendempfang von Air Berlin besuchte.

Eine Anspielung auf Wowereits Homosexualität sei damit aber nicht beabsichtigt gewesen, sagt Quast. „Wir sind ja hier nicht auf dem Maidan.“ Die Bürgerinitiative habe mit dem Spruch niemanden sexuell diskriminieren wollen. „Wir sind weder parteipolitisch noch genderorientiert.“ Es sei ausschließlich darum gegangen, die von der Initiative als bürgerfeindlich kritisierte BER-Politik Wowereits zu kritisieren – und dessen aus Quasts Sicht zu freundlichen Umgang mit Fluggesellschaften wie Air Berlin und Flughafenchef Hartmut Mehdorn.

Ein Flughafen, viele Terminals - nicht nur am BER
Bleibt Schönefeld-Alt in Betrieb, gibt es auf dem BER-Gelände zwei Terminals, die nicht direkt miteinander verbunden sind. Woanders gibt es bereits solche Beispiele, wobei häufig Billigfluglinien dann auf ein Abfertigungsgebäude konzentriert werden, so wie es Mehdorn auch in Schönefeld vorhat. Hier im Bild: Schönefeld-Alt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 28Foto: dpa
14.02.2014 11:20Bleibt Schönefeld-Alt in Betrieb, gibt es auf dem BER-Gelände zwei Terminals, die nicht direkt miteinander verbunden sind....

Autor

38 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben