Umstrittener Flughafen-Chef : Warum Rainer Schwarz trotzdem weiter machen darf

Wenige Tage nach dem Debakel um die geplatzte Flughafeneröffnung wurde Chefplaner Manfred Körtgen entlassen. Nun schwindet auch das Vertrauen in den Geschäftsführer Rainer Schwarz. Doch er bleibt. Warum eigentlich?

von
Rainer Schwarz ist für Berlin und Brandenburg für den Bau des neuen Flughafens vorerst unverzichtbar.
Rainer Schwarz ist für Berlin und Brandenburg für den Bau des neuen Flughafens vorerst unverzichtbar.Foto: dapd

Diese Konstellation dürfte es nicht oft geben: Die Eigentümer trauen dem von ihnen eingesetzten Geschäftsführer nicht mehr – lassen ihn aber unverdrossen weitermachen. So kann Flughafenchef Rainer Schwarz in seinem kleinen Büro im 30er-Jahre-Bau auf dem Flughafen Schönefeld bleiben. Noch. Nach dem Desaster um die geplatzte Eröffnung des Flughafens musste nur der für den Bau verantwortliche Geschäftsführer Manfred Körtgen seinen Schreibtisch räumen. Das ging ganz schnell. Inzwischen ist offenbar nicht nur das Vertrauen des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) in die Verlässlichkeit des Airportchefs erheblich gestört. Nachdem Mitglieder der vom Ministerium eingerichteten Sonderkommission von der Teilnahme am Stresstest für die Brandschutzanlage in der vergangenen Woche kurzfristig ausladen worden waren, hatte das Ministerium ein Ende der „Heimlichtuerei und Schönrederei“ gefordert.

Mangelnde Transparenz und Kontrolle moniert auch der Bundesrechnungshof bei den ausufernden Kosten für das Großprojekt. Nach einem Bericht des Magazin „Focus“ hätten die Bundesministerien für Verkehr und Finanzen kaum eigene Risikobewertungen vorgenommen und sich zu sehr auf die Angaben der Flughafengesellschaft verlassen. Die Glaubwürdigkeit des Flughafenchefs steht damit einmal mehr infrage.

Bildergalerie: Die größten Pannen-Airports der Welt

Die größten Pannen-Airports der Welt
HeathrowWeitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
10.05.2012 13:59Bisher dachte man im Zusammenhang mit Flughafenpannen vor allem an das Terminal 5 des Londoner Flughafen Heathrow. Kurz nach der...

Wie Insider berichten, hätten die drei Eigentümer der Flughafengesellschaft – Berlin, Brandenburg und der Bund, die für Kredite von 2,4 Milliarden Euro geradestehen – Schwarz am liebsten sofort gefeuert, auch wenn es offiziell heißt, Schwarz habe einen gültigen Vertrag, der in den Gremien von keinem der Anteilseigner infrage gestellt worden sei.

Die Mienen des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit und des Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (beide SPD) waren eisig, als sie am 8. Mai mitteilen mussten, dass der Flughafen nicht am 3. Juni in Betrieb gehen könne. Schwarz saß düpiert neben dem Aufsichtsratschef Wowereit und dessen Stellvertreter Platzeck. Fast kleinlaut sagte er am Schluss: „Ich würde gern künftig genauso intensiv für das Projekt BER weiterarbeiten, wie ich es bisher getan habe.“ Er durfte.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben